Eurochallenge: Ratiopharm Ulm gewinnt bei Södertälje Kings mit 76:71

Vor dem Derby am kommenden Sonntag in Tübingen konnten die Ulmer Basketballer etwas Selbstvertrauen tanken. Die Ratiopharm-Korbjäger gewannen in der Eurochallenge bei Södertälje Kings mit 76:71.

|
Per Günther (links) und Adam Hess waren die entscheidenden Spieler beim Eurochallenge-Sieg in Schweden.  Foto: 

Nach zuletzt zwei Niederlagen in der Basketball-Bundesliga hat Ratiopharm Ulm auf internationalem Parkett einen Sieg feiern dürfen. Beim schwedischen Meister Södertälje Kings setzte sich das Team von Trainer Thorsten Leibenath mit 76:71 (40:42) durch und kam damit im ersten Spiel in der Eurochallenge, in der Rangliste der internationalen Wettbewerbe hinter der Euroleague und dem Eurocup die Nummer drei, zum ersten Erfolg.

Der Amerikaner Deonte Burton, der erst Anfang der Woche verpflichtet wurde, hatte noch keine Spielberechtigung, war aber dabei und konnte seine neuen Kollegen gleich im Wettkampfmodus kennenlernen. Die angeschlagenen Boris Savovic und Jaka Klobucar machten die Reise nicht mit, trainierten dafür in Ulm.

Die Partie bei den Schweden war alles andere als ein Spaziergang. Erst gegen Ende des dritten Viertels traten die Gäste einmal energisch aufs Gaspedal und machten aus einem 49:52-Rückstand bis zur Viertelpause eine 58:52-Führung. Der Positivtrend setzte sich zunächst in den letzten zehn Minuten fort, die Ulmer konnten einen Zehn-Punkte-Vorsprung solide verwalten. Adam Hess und Isaiah Philmore sorgen sogar für eine 15-Punkte-Distanz.

Nach einer Auszeit der Kings verloren die Ulmer die Konzentration und sahen ihre Führung langsam dahinschmelzen. Die Gastgeber konnten auf 67:72 verkürzen und leisteten sich genau in dieser Phase das Missgeschick zweier verworfener Freiwürfe. Im Gegenzug nutzte Tim Ohlbrecht, der als bester Ulmer 20 Punkte erzielte, mal wieder ein passgenaues Zuspiel von Per Günther. Das war dann für die Basketballer von Södertälje zu viel. Die Ulmer konnten die letzten Sekunden der Partie locker nach Hause bringen. Günther sammelte dabei zehn Assists, meistens war Tim Ohlbrecht der Adressat der Zuspiele.

Assistenztrainer John Dieckelman spendete Ohlbrecht ob seiner Leistung ein Sonderlob. "Tim muss sich zwar noch etwas an unseren Stil gewöhnen, wenn er aber fokussiert ist, gehört er zu den besten Centern der Liga." Dabei half der ehemalige NBA-Spieler nicht sonderlich mit, um das Reboundduell mit 39:28 zu gewinnen. Adam Hess bediente sich am besten bei den Rebounds (10) und streute "nebenbei" noch 13 Punkte ein - der Deutsch-Amerikaner scheint seine Formschwäche mittlerweile überwunden zu haben. In der Eurochallenge geht es am Mittwoch der kommenden Woche um 19.30 Uhr mit dem Heimspiel gegen Den Bosch (Niederlande) weiter.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Ratiopharm Ulm

Ob Spielberichte oder Transfergerüchte - auf dieser Seite erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um den Ulmer Basketball-Bundesligisten.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen