Basketball: Ulm verliert erstes Finalspiel in Bamberg

Meister Bamberg übernimmt im Finale der Basketball-Bundesliga die Führung. Der deutliche Erfolg gegen Außenseiter Ulm gerät für die Oberfranken nie wirklich in Gefahr. Am Ende stand es 101:82 für die Gastgeber.

|
Die Brose Baskets Bamberg haben ihre perfekte Bilanz in den Playoffs gewahrt und einen weiteren Schritt zu ihrer achten Meisterschaft gemacht. Der Titelverteidiger besiegte im ersten Finalspiel der Basketball-Bundesliga am Sonntag ratiopharm Ulm mit 101:82 (54:39) und führt damit in der Best-of-Five-Serie mit 1:0. Vor 6800 Zuschauern in der ausverkauften Arena punkteten Darius Miller (26 Punkte, acht Dreier) und Brad Wanamaker (17) am erfolgreichsten auf Seiten der Oberfranken. Bei den Gästen aus Ulm stach Raymar Morgan (20) besonders hervor.

Bamberg erhält sich damit weiter die Chance, als fünfte Mannschaft der BBL-Geschichte ohne Niederlage durch die Playoffs zu kommen. Bislang war dies Bayer Leverkusen (1991/1992 und 1993/1994) sowie Alba Berlin (1997/1998 und 2001/2002) jeweils zweimal gelungen.

Nach den 3:0-Siegen gegen Würzburg im Viertelfinale und den FC Bayern im Halbfinale fehlen dem Team von Trainer Andrea Trinchieri noch zwei weitere Siege zur Titelverteidigung. Das zweite Duell findet am Mittwoch (20.30 Uhr) in Ulm statt.

Außenseiter Ulm, der in seinen Serien gegen den Hauptrundenzweiten Oldenburg und den Dritten Frankfurt (jeweils 3:1) beide Male Spiel eins in der Fremde gewonnen hatte, begann mutig und setzte die favorisierten Bamberg gleich zu Beginn unter Druck. Zwischenzeitlich führte das Team von Trainer Thorsten Leibenath sogar mit fünf Zählern.

Angeführt vom überragenden Miller übernahm Bamberg noch im ersten Viertel die Führung und setzte sich im zweiten Abschnitt (31:17) deutlich ab. Sieben erfolgreiche Dreipunktewürfe in Halbzeit eins legten den Grundstein für den deutlichen Erfolg der Oberfranken, die alle sieben Playoff-Spiele mit zweistelligem Punkteabstand für sich entscheiden konnten. Die Ulmer verfehlten vor der Pause zehn von elf Versuchen von der Dreierlinie.

Nach der Pause agierten die Gäste in der Final-Neuauflage von 2012 weiter beherzt, doch die frischeren und individuell klar stärkeren Franken ließen keine Zweifel mehr am 22. Erfolg im 22. Heimspiel in dieser Bundesliga-Saison. Ulm kam im Schlussviertel nochmal bis auf 13 Punkte ran, doch weitere Dreier von Patrick Heckmann und erneut Miller sorgten für die endgültige Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

 
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Beziehungstat: Drei Leichen in Eislinger Tiefgarage gefunden

In einer Eislinger Tiefgarage am Bahnhof hat eine Frau am Donnerstagmittag in einem geparkten Auto drei Leichen entdeckt. weiter lesen