Zukunft von Thyssenkrupp-Stahl: Aktionäre fordern Mitsprache

|
Ein Schutzhelm mit dem ThyssenKrupp-Logo. Foto: Roland Weihrauch  Foto: 

Thyssenkrupp-Aktionärsvertreter haben eine stärkere Beteiligung der Anteilseigner bei der Entscheidung über die Zukunft der Stahlsparte gefordert.

„Das Problem aus unserer Sicht ist, dass die Aktionäre nicht gefragt werden“, sagte Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Hechtfischer schlug vor, vor einer Entscheidung das Votum der Hauptversammlung einzuholen.

Aus Sicht der Aktionäre des Konzerns seien derzeit die Hintergründe der möglicherweise geplanten Fusion der Thyssenkrupp-Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata noch völlig unklar, beklagte Hechtfischer. „Im Grunde gibt es nichts als den vagen Plan eines Joint Ventures“, sagte er. Dabei seien die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten eines solchen Zusammenschlusses vor dem Hintergrund der aktuellen Situation auf dem Stahlmarkt noch durchaus unklar. „Vielleicht tut sich da ein Blinder mit einem Lahmen zusammen“, so Hechtfischer.

Auch bei der von dem Unternehmen noch im Laufe diese Monats in Aussicht gestellten Abstimmung im Aufsichtsrat seien die Mehrheitsverhältnisse noch offen. Nachdem Vertreter der Arbeitnehmerseite bereits die geschlossene Ablehnung des Vorhabens signalisiert hätten, sei derzeit noch unsicher, ob der Plan von allem Vertretern der Kapitalseite gebilligt werde. So sei derzeit die Haltung des Thyssenkrupp-Großaktionärs Cevian ebenso unklar, wie das Votum der Krupp-Stiftung, die der Einheit des Unternehmens verpflichtet sei.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ soll in der bevorstehenden Sitzung des Thyssenkrupp-Kontrollgremiums zunächst über eine Grundsatzvereinbarung, also ein sogenanntes Memorandum of Understanding, abgestimmt werden. Die Vereinbarung müsse dann noch bis Anfang kommenden Jahres ausverhandelt werden.

Hechtfischer sagte, Konzernchef Heinrich Hiesinger stehe derzeit unter massivem Erfolgsdruck. „Hiesinger braucht einen Durchbruch.“ Bei einem Misserfolg werde die Position des Anfang 2011 als Sanierer angetretenen ehemaligen Siemens-Managers „schwierig“.

Erst vor wenigen Tage hatte Thyssenkrupp bestätigt, dass die Verhandlungen über eine mögliche Stahlfusion zwischen dem Europa-Geschäft des Essener Konzerns und seinem indischen Konkurrenten Tata kurz vor dem Abschluss stünden. Man sei auf der „Zielgeraden“, hatte eine Konzernsprecherin gesagt.

Thyssenkrupp-Chef Hiesinger hatte den geplanten Zusammenschluss, über den seit dem vergangenen Jahr verhandelt worden war, unter anderem mit Überkapazitäten auf dem Stahlmarkt begründet. Die Betriebsräte und die IG Metall befürchten dagegen die Schließung von Standorten und massive Verluste an Arbeitsplätzen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen