Zu hohe Gebühren

|
Korrespondent Berlin,Autorenfoto 2014,Dieter Keller  Foto: 

Ein eigenes Girokonto ist heutzutage ein Menschenrecht. In unserer digitalen Zeit verlangen selbst Behörden, dass sie Sozialleistungen überweisen können und nicht bar auszahlen müssen. Erst seit gut einem Jahr gibt es für jedermann einen Rechtsanspruch auf das „Basiskonto“. Es erlaubt zwar kein Überziehen wie beim „normalen“ Girokonto, was für manchen durchaus ein Segen ist. Aber Geld kann ebenso abgehoben wie überwiesen werden.

Früher gab es nur eine freiwillige Vereinbarung der Banken, ein solches Konto anzubieten. Doch manche drückte sich mit Tricks. Das setzt sich offenbar fort: Jetzt werden einfach horrende Gebühren verlangt. Dass dabei ausgerechnet einige Volksbanken mit schlechtem Beispiel vorangehen, wie die Untersuchung der Stiftung Warentest ergab, ist eine Schande. Ihnen sollte umgehend der Name aberkannt werden. Es ist aber auch ein Stück Dummheit, denn es provoziert nur, dass der Staat eingreift.

Wie häufig gilt das Prinzip: Nur wer vergleicht, findet ein günstiges Angebot. Da sind allerdings wohl die meisten Obdachlosen ebenso überfordert wie Asylbewerber. Leider sind sie auch selten Leser von „Finanztest“, wo alle Daten zu finden sind. Das bedeutet umso mehr Arbeit für freiwillige Helfer und staatliche Berater, damit die Banken nicht über Gebühr abkassieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Weihnachtsmarkt eröffnet am Montag

Kürzer, größer, sicher: 26 Tage dreht sich ab Montag auf dem Ulmer Münsterplatz alles um Glühwein, Wurst und Co. Betonwände sollen vor Terror schützen. weiter lesen