ZAHLEN & FAKTEN

|

Spanien ohne Probleme

Das krisengeschwächte Euroland Spanien hat sich gestern problemlos langfristiges Kapital besorgt. Bei einer Auktion dreier Staatsanleihen mit Laufzeiten von bis zu 20 Jahren konnte das Land sogar mehr Geld als geplant aufnehmen, insgesamt fast 5 Mrd. EUR. Bei dem dreijährigen Papier sank die zu zahlende Rendite von zuletzt 3,96 Prozent auf 3,66 Prozent.

Post-Geschäfte laufen gut

Vor allem das internationale Expressgeschäft und die Paketsparte kurbeln die Geschäfte der Deutschen Post an. Obwohl die operativen Gewinne in der Briefsparte stark rückläufig waren, erwirtschaftete der weltweit größte Logistikkonzern von Januar bis Ende September unter dem Strich 1,1 Mrd. EUR oder 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Daimler kooperiert

Die Autokonzerne Daimler und Renault-Nissan vertiefen ihre Zusammenarbeit. Sie besiegelten nun die gegenseitige Belieferung mit leichten Lastwagen in Japan. Dies soll dazu beitragen, die Entwicklungs- und die Herstellungskosten zu senken.

Reebok drückt Adidas

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas ist wegen der rückläufigen Entwicklung bei der Tochter Reebok etwas pessimistischer für das Gesamtjahr gestimmt. Bislang hatte der Konzern ein Umsatzplus von annähernd 10 Prozent für möglich gehalten. Reebok verbuchte im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von fast 20 Prozent. Im dritten Quartal verdiente Adidas 344 Mio. EUR und damit 13,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 11,4 Prozent auf 4,17 Mrd. EUR.

PC nicht mehr so gefragt Das PC-Geschäft in Deutschland läuft gar nicht gut: Im vergangenen Vierteljahr sackte der Absatz um fast ein Fünftel ab, eine schnelle Besserung ist nicht in Sicht. Smartphones und Notebooks jagen dem Personal Computer immer mehr Kunden ab.

Tognums Gewinn schmilzt

Der Friedrichshafener Motorenbauer Tognum kämpft nach seiner Gewinnwarnung weiter mit einer schwachen Nachfrage. Im dritten Quartal sank der Umsatz um 5,8 Prozent auf 677 Mio. EUR. Der Gewinn ging um 42,7 Prozent auf 31,1 Mio. EUR zurück.

SAG-Umsatz sinkt

Die börsennotierte SAG Solarstrom in Freiburg hat in den ersten drei Quartalen des Jahres einen deutlich sinkenden Umsatz verzeichnet. Er betrug 108,7 Mio. EUR, das ist nur rund die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Experte: Bei Neuwahlen könnten sich Ergebnisse verschieben

Im Falle einer Neuwahl im Bund hält der Politikwissenschaftler Michael Wehner eine Verschiebung bei den Ergebnissen für möglich. weiter lesen

Michael Wehner-