Weishaupt investiert kräftig

|

Weishaupt, Hersteller von Brennern, Wärmepumpen und Solartechnik, hat an seinem Hauptsitz in Schwendi (Kreis Biberach) rund 15 Mio. EUR in sein Forschungs- und Entwicklungszentrum investiert. Es wurde neu gestaltet und erweitert. Auf dem Werksgelände entstanden zwei neue, moderne Gebäudekomplexe.

Hintergrund der Erweiterung ist der Ausbau der Produktpalette in den vergangenen Jahren. Das Unternehmen entschloss sich deshalb, die Entwicklungsabteilung räumlich entsprechend zu vergrößern.

Personell bleibt die Abteilung indes auf dem bisherigen Niveau. Das Familienunternehmen Weishaupt beschäftigt in dem Forschungszentrum rund 100 Mitarbeiter. Insgesamt sind es am Hauptsitz rund 1000, weltweit mehr als 3000. Die Weishaupt-Gruppe erzielte nach eigenen Angaben vergangenes Jahr einen Umsatz von 540 Mio. EUR.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen