Wachstum kann das Klima schützen

Klimaschutz und weltweites Wirtschaftswachstum sind zugleich möglich. Zu diesem Ergebnis kommt der UN-Klimareport. Nötig sind Investitionen in den Nahverkehr und in erneuerbare Energien.

|
Wachstum und Klimaschutz erfordern Investitionen in innovative Energietechnologien. Das Bild zeigt ein Kohlekraftwerk.  Foto: 

Wachsende Wirtschaft und besserer Klimaschutz - passt das zusammen? Die weit verbreiteten Vorstellungen vieler Menschen zum Thema scheinen nahezulegen: Nein. Doch die Überzeugung, beide Ziele seien zugleich unmöglich zu erreichen, komme bei genauerer Betrachtung einem "Mythos" gleich, sagt der Finanzexperte und frühere deutsche Weltbank-Vizepräsident Caio Koch-Weser.

Inzwischen ist Koch-Weser mit der Globalen Wirtschafts- und Klimakommission - einem Zusammenschluss von 24 Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft- zu dem Ergebnis gekommen, dass sich Wirtschaftswachstum, eine sichere Energieversorgung und Klimaschutz gleichzeitig umsetzen lassen - "wenn es gelingt, verlässliche politische Rahmenbedingungen zu schaffen, nachhaltige Investitionen zu tätigen und Anreize für Innovationen zu setzen".

Die wichtigste Erkenntnis der Expertengruppe, die unter dem Vorsitz des früheren mexikanischen Ministerpräsidenten Felipe Calderón und des britischen Wirtschaftswissenschaftlers Nicholas Stern im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York ihren Bericht vorstellte: Klimaschutz und Wirtschaftswachstum sind parallel prinzipiell möglich, sie können sich sogar ergänzen und gegenseitig voranbringen. Und: Die kommenden 15 Jahre sind entscheidend für die Frage, ob das gelingen kann.

Denn in dieser Zeitspanne wird sich den Prognosen der Experten zufolge einiges verändern. Die Weltwirtschaft wird um mehr als die Hälfte wachsen, 1 Milliarde mehr Menschen werden in Städten leben, technologische Veränderungen werden ihr Leben und Arbeiten weiterhin stark verändern. Und rund 90 Billionen Dollar (etwa 70 BillionenEUR) dürften weltweit in die Infrastruktur investiert werden.

Dieses Geld müsse sinnvoll und im Bewusstsein eines stärkeren Klimaschutzes ausgegeben werden, fordern die Fachleute nun - zum Beispiel in die öffentlichen Verkehrssysteme von Städten. Das reduziere die Luftverschmutzung, Treibhausgas-Emissionen könnten eingespart werden. Auch in erneuerbare Energien müsse investiert werden, um die Abhängigkeit von der Kohle zu verringern. Dann ließen sich auch die Subventionen für fossile Brennstoffe abbauen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wertet den Bericht als Beleg für die besondere Rolle der erneuerbaren Energien: "Klimaschutz ist zum Wachstumsmotor geworden. Das haben wir einer ganzen Reihe von technologischen Durchbrüchen zu verdanken - nicht zuletzt bei den erneuerbaren Energien. Davon profitiert heute der ganze Planet."

Doch die Studie geht in ihren Empfehlungen noch weiter: Derzeit nicht für die Landwirtschaft genutzte Flächen müssten etwa weltweit wiederbelebt werden. Wenn das bei nur 12 Prozent geschehe, könnten schon 200 Mio. Menschen ernährt und das Einkommen der Bauern um 40 Mrd. Dollar pro Jahr erhöht werden. Die Investitionen in die Erforschung und Entwicklung klimafreundlicher Technologien sollten verdreifacht werden.

Wenn dies alles konsequent umgesetzt würde, könnte es das Weltwirtschaftswachstum bereits in den kommenden 5 bis 15 Jahren deutlich stärken. Bislang handelt es sich allerdings nur um Vorschläge. In den kommenden Monaten wollen die Experten weltweit bei Unternehmen für ihre Ideen werben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen