Wachstum als Klimakiller

Spritsparflieger pusten weniger CO2 in die Atmosphäre. Doch die Branche wächst so stark, dass die Klimaziele schnell zu Makulatur werden. Die Umweltpolitik in der Luftfahrt stößt an ihre Grenzen.

|

Viele Kondensstreifen, aber noch kein Silberstreif am Horizont: der Kampf der Weltluftfahrt um ein grüneres Image bleibt problematisch. Zwar entwickeln Ingenieure immer zukunftstauglichere Flugzeugkonzepte mit sparsamen und damit auch umweltfreundlicheren Triebwerken - doch mit den rasanten Zuwachsraten der Weltluftfahrt hält die Ersparnis beim schädlichen CO2-Ausstoß kaum Schritt.

Bis 2050 soll die Zahl der Flugbewegungen allein in Europa von zurzeit knapp 10 Millionen auf 25 Millionen pro Jahr steigen. Schätzungen der Europäischen Union beziffern das weltweite Aufkommen bis dahin auf 16 Mrd. Passagiere.

Da helfen auch Versuche mit Biosprit oder aerodynamischen Tricks wie Winglet-Knickflügeln bisher nur wenig. Die Branche hat beim Kampf gegen ihr Klimakiller-Image einen schweren Stand - das belegt der jüngste Index der Klimaschutzorganisation Atmosfair einmal mehr. Zwar haben demnach die Fluggesellschaften die CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer weltweit um 1,3 Prozent gesenkt. Doch da die Branche zugleich um 4,8 Prozent zulegte, stiegen die Emissionen insgesamt um 3,5 Prozent. "Ich sehe die Bilanz mit einem lachenden und einem weinenden Auge", sagt Atmosfair-Geschäftsführer Dietrich Brockhagen.

"Die Industrie ist aufgewacht und setzt Akzente - aber aus reiner Umweltsicht ist das natürlich nicht genug." Er ist skeptisch, dass es für die Airlines technisch noch viele Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Flotteneffizienz gibt. Denn die modernsten Maschinen stehen vor der Auslieferung - danach ist erst einmal keine Neuerung am Horizont. Auch wenn der Luftverkehr nur für rund 2 Prozent des weltweiten Kohlendioxidausstoßes verantwortlich ist: völlig emissionsfrei ist noch immer kein Flieger unterwegs.

Trotz hartem Wettbewerb lässt sich die Luftfahrt den Kampf gegen das klimaschädliche CO2 einiges kosten. Fliegen soll ökologischer werden. Dazu hat die Staatengemeinschaft erste Weichen zur Begrenzung der Flugzeug-Abgase gestellt. Ein internationales System zu Klimaabgaben im Luftverkehr soll 2020 in Kraft treten. Es wäre weltweit das erste seiner Art. Umweltschützer sehen der Umsetzung skeptisch entgegen.

Immerhin gab es aber erste Erfolge: Seit 1990 haben die deutschen Fluggesellschaften ihren Treibstoffverbrauch pro Passagier und 100 Kilometer um 42 Prozent verringert. Im Vergleich: 1990 benötigte ein Flugzeug noch durchschnittlich 6,3 Liter pro Passagier und 100 Kilometer. Im vergangenen Jahr verbrauchten die deutschen Flugzeuge durchschnittlich nur 3,68 Liter Kerosin auf der gleichen Strecke. "Das ist ein neuer Effizienzrekord", jubelt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).

2012 lag der Anteil des innerdeutschen Luftverkehrs an den gesamten CO2-Emissionen in Deutschland bei 0,23 Prozent. BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch: "Dieser Anteil konnte im Vergleich zu 1990 um 18 Prozent gesenkt werden, obwohl der innerdeutsche Luftverkehr im selben Zeitraum um 63 Prozent gewachsen ist." Zudem liege die Fliegerauslastung mit 81,3 Prozent über dem Schnitt.

Atmosfairs Liste

Lufthansa im Mittelfeld Die Deutsche Lufthansa investiert gerade Milliarden in die Beschaffung sparsamer neuer Flugzeuge - und landete dennoch im Atmosfair-Ranking der 193 weltgrößten Airlines nur im Mittelfeld auf Rang 72. Dabei gab es mit 59,4 von 100 möglichen Effizienzpunkten gegenüber dem Vorjahr sogar eine leichte Verbesserung von 0,4 Prozentpunkten. Atmosfair moniert, dass die Kranich-Airline auf einigen Strecken noch immer ineffiziente Flugzeugmodelle einsetzt und sie zudem mehr Sitze unterbringen könnte.

Tui ist Zweiter Die bessere Auslastung in Kombination mit modernem Fluggerät brachte dem in Hannover ansässigen Ferienflieger Tuifly im Ranking erneut Platz zwei ein - in seiner Klasse der Charterflieger ist er sogar Weltspitze. Anders als die Lufthansa muss er aber keine Zubringerflüge oder Plätze für First Class- oder Business-Kunden vorhalten. dpa

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen