Vor allem Mütter wagen Sprung in Selbstständigkeit

Immer mehr Frauen machen sich selbstständig. Im vergangenen Jahr stieg der Frauenanteil an den Firmengründern mit 43 Prozent auf ein Rekordhoch.

|

Der Frauenanteil unter Firmengründern in Deutschland ist nach einer KfW-Analyse noch nie so hoch gewesen wie 2013. Rund 43 Prozent der Betriebsgründungen (376 000 von 868 000) seien im vergangenen Jahr durch Frauenhand vollzogen worden, teilte die staatseigene Förderbank in Frankfurt mit. Jeder zweite Nebenerwerbsgründer und jeder dritte Vollerwerbsgründer war demnach weiblich. "Die Selbstständigkeit, gerade im Nebenerwerb, bietet für viele Frauen offenbar eine Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinbaren", sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Von den Müttern unter den Gründerinnen waren 43 Prozent zuvor nicht erwerbstätig.

Insgesamt wagten Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit häufiger als Männer aus der Not heraus: 35 Prozent der Frauen gaben an, sich aufgrund fehlender alternativer Beschäftigungsmöglichkeiten für die Selbstständigkeit entschieden zu haben. Bei den Männern trifft das nur auf jeden Vierten (26 Prozent) zu. Hingegen machen sich 58 Prozent der Männer, aber nur 46 der Frauen selbstständig, weil sie eine innovative Geschäftsidee umsetzen wollen.

Frauen rufen überdurchschnittlich häufig eine Firma im Bereich der persönlichen Dienstleistungen ins Leben: Sie richten eine Praxis für Physiotherapie ein, eröffnen einen Friseursalon oder starten eine freiberufliche Lehrtätigkeit. Die Gründungsvorhaben ihrer männlichen Kollegen richten sich stärker auf wirtschaftliche Dienstleistungen wie Softwareentwicklung, Steuer- und Rechtsberatung oder die Vermarktung von Immobilien.

Über den Geschäftserfolg sage dies aber nichts aus, sagte Zeuner: "Gründerinnen brechen ihr Projekt nicht häufiger ab als Gründer und sind im Hinblick auf das langfristige Überleben ihres Vorhabens mindestens genauso erfolgreich."

Insgesamt ist Deutschland nicht gerade ein Land der Firmengründer. Im vergangenen Jahr machten sich 868 000 Menschen selbstständig - 42 Prozent weniger als zehn Jahre zuvor. Dieser Trend hielt auch im ersten Halbjahr 2014 an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zug-Verspätungen nach Streckensperrung zwischen München und Ulm

Aufgrund eines umgestürzten Baumes auf die Oberleitung, kommt es auf der Strecke Augsburg und Ulm zwischen Gessertshausen und Westheim zu starken Behinderungen im Bahnverkehr. weiter lesen