Talanx will nach Sturmschäden 2018 wieder mehr Gewinn machen

|
Für das Gesamtjahr peilt Talanx ein Konzernergebnis von rund 650 Millionen Euro an, nach zuvor rund 850 Millionen Euro. Foto: Sebastian Gollnow  Foto: 

Eine Serie von Naturkatastrophen im dritten Quartal hat den Versicherungskonzern Talanx schwer belastet - 2018 soll das alte Gewinnniveau aber wieder in Reichweite sein.

Der scheidende Chef Herbert Haas peile für das kommende Jahr einen Überschuss von rund 850 Millionen Euro an, teilte das Unternehmen mit.

Eben diesen Betrag hatte der Versicherer aus Hannover mit Marken wie HDI vor der Hurrikan-Serie und den Erdbeben in Mexiko ursprünglich schon für 2017 prognostiziert. Die Prognose für 2018 stehe aber unter dem Vorbehalt, dass Großschäden im Rahmen der Erwartungen bleiben.

Im laufenden Jahr dagegen überstiegen die Kosten für Großschäden bereits nach neun Monaten das Budget für das Gesamtjahr. Insgesamt belasteten die Folgen von Naturkatastrophen die Gruppe mit 1,045 Milliarden Euro. Im vierten Quartal hat der Versicherungskonzern nach Angaben von Haas weitere 275 Millionen Euro dafür eingeplant.

Ende Oktober hatte der Versicherer, dem gut die Hälfte der Anteile am weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück gehören, sein Gewinnziel kassiert. Grund waren die Zerstörungen durch die Stürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie die Erdbeben in Mexiko. Statt 850 Millionen Euro soll der Überschuss nun 650 Millionen Euro erreichen.

In den ersten neun Monaten verdiente Talanx unter dem Strich 444 Millionen Euro - gut 30 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Damit sei man allerdings „ganz solide aufgestellt“, betonte Haas. Die Prämien wuchsen konzernweit währungsbereinigt um 6,7 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro. Im dritten Quartal bedeuteten die Naturkatastrophen für die Hannoveraner einen Verlust von 19 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 233 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Neben der Rückversicherungssparte hatte die Industrieversicherung mit den Stürmen und Beben zu kämpfen. Unter dem Strich verbuchte der Bereich im dritten Quartal einen Verlust von 98 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Gewinn von 41 Millionen Euro gegeben.

Kürzlich hatte Talanx angekündigt, dass der für das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zuständige Vorstand Torsten Leue (51) neuer Vorstandschef werden soll. Er soll im Mai Haas ablösen, der in den Aufsichtsrat wechseln will. Dem „Handelsblatt“ sagte Leue, der Konzern sei gut positioniert, müsse aber „schneller agieren in dieser von Digitalisierung und Verdrängungswettbewerb geprägten Welt“. Haas betonte, er erwarte keinen Widerstand der Aktionäre gegen seinen Wechsel in das Kontrollgremium.

Präsentation zu Quartalszahlen

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen