Unternehmen sind sehr zuversichtlich

Die deutsche Wirtschaft strotzt vor Optimismus. Laut einer Umfrage des Ifo-Instituts stehen die Zeichen bei den meisten Unternehmen auf Wachstum.

|

Die Laune in deutschen Chefetagen ist so gut wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Überraschend deutlich legte der Ifo-Geschäftsklimaindex im Januar zu und zeigte damit zum Jahresanfang in allen Bereichen nach oben. "Die deutsche Wirtschaft startet hoffnungsfroh ins neue Jahr", sagte Ifo-Präsident Hans Werner Sinn. Der Index stieg zum Jahresstart von 109,5 auf 110,6 Punkte. Experten hatten mit einem geringeren Plus gerechnet.

Dennoch: Volkswirte sehen weiter Risiken für die Wirtschaft. Nach Einschätzung der Bundesbank dürfte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal recht kräftig wachsen, wie das Institut in ihrem Monatsbericht schreibt. "Neben den weiterhin expansiven binnenwirtschaftlichen Impulsen vor allem vom privaten Konsum hat es vermehrt Anstöße von der Auslandsnachfrage gegeben." Damit dürfte insbesondere die Industrie Fahrt aufnehmen. Auch die meisten Banken und Forschungsinstitute erwartet 2014 eine spürbare Beschleunigung des Wachstums. Allerdings betont die Bundesbank, dass es in der Eurokrise für Entwarnung noch zu früh sei. Auch wenn die Rezession überwunden sei und die Aufschläge für Staatsanleihen wieder sinken, dürften die Krisenländer in ihrem Reformeifer nicht nachlassen.

Ifo-Chef Sinn sieht angesichts seiner Umfrageergebnis dennoch mit großer Zuversicht auf die Entwicklung. "Die Erwartungen an den weiteren Geschäftsverlauf waren fast drei Jahre lang nicht mehr so optimistisch wie heute", sagte Sinn. Die Bewertung der aktuellen Lage sei so gut wie seit Juni des Jahres 2012 nicht mehr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen