Stürmischer Ausbau des Meeresstroms

Die Windparks vor deutscher Küste liefern inzwischen mehr Strom als zwei Atommeiler. Ihre Gesamtleistung übersprang die Gigawatt-Schwelle.

|

Windparks in Nord- und Ostsee können Ende 2015 rechnerisch mehr Strom liefern als zwei Atomkraftwerke. Auf See (Offshore) sollen dann Windräder mit einer installierten Leistung von insgesamt 3000 Megawatt (MW) am Netz sein - was einer Investitionssumme von 10 Mrd. EUR entspricht, teilten mehrere Branchenverbände und die Stiftung Offshore-Windenergie in Berlin mit.

Bereits 2014 erreichte die Offshore-Industrie, die 19 000 Menschen beschäftigt, einen Meilenstein. Ende Dezember speisten 258 Offshore-Windkraftanlagen zusammen erstmals mehr als 1000 MW (über 1 Gigawatt) Strom ins Netz ein. Neu hinzu kamen 142 Anlagen mit 530 MW Leistung. Der Zubau habe sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Betreiber und Investoren schauen zuversichtlich nach vorne. Die Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Plaungssicherheit gebracht. Die hohe Anfangsvergütung von rund 18 Cent je Kilowattstunde bleibt, die Ausbauziele für Offshore-Anlagen wurden aber gekürzt.

Die Herstellung von Ökostrom ist nach eine Studie deutlich günstiger als konventionelle Stromproduktion. Würden die "versteckten Kosten" der konventionellen Energie auf die Verbraucher umgelegt, koste dies etwa 11 Cent pro Kilowattstunde, erklärte die Genossenschaft Greenpeace Energy unter Berufung auf eine Studie des Forums für Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS). Zu solchen versteckten Kosten zählten Gelder, die für Endlagerung von Atommüll oder Umweltschädigungen gezahlt werden müssen, staatliche Subventionen und finanzielle Vergünstigungen. Eine "Konventionelle-Energien-Umlage" wäre laut Studie etwa doppelt so teuer wie die Umlage für Erneuerbare Energie.

Der Studie zufolge belaufen sich die versteckten Zusatzkosten für konventionelle Energieträger auf rund 40 Mrd. EUR pro Jahr. Die EEG-Aufwendungen liegen bei knapp 20 Mrd. EUR jährlich.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo