Studie zu lebenslangem Lernen: Erstaunliche Defizite

|
Korrespondent Berlin,Autorenfoto 2014,Dieter Keller Südwest Presse  Foto: 

Im Prinzip wissen Arbeitnehmer genauso gut wie die Unternehmen, dass die Herausforderungen der Zukunft und insbesondere der Digitalisierung nur mit mehr Weiterbildung zu bewältigen sind. Doch in der Praxis funktioniert die Umsetzung offenbar noch nicht richtig. Das ist zumindest das Ergebnis einer Umfrage der Berliner Hochschule für angewandtes Management.

Es ist erstaunlich, dass es eine „Gebrauchsanweisung fürs lebenslange Lernen“ nicht längst gibt, wie sie Studienleiterin Nele Graf entwickelt hat. Als einen wesentlichen Schwachpunkt hat sie die Führungskräfte ausgemacht: Offensichtlich beschäftigen sie sich zu wenig mit dem Thema. Das ist erstaunlich. Mancher dürfte allerdings als „Lern-Coach“ für seine Mitarbeiter schlicht überfordert sein. Dann muss das Unternehmen für andere Strukturen sorgen, um das lebenslange Lernen zu intensivieren.

Aber auch der einzelne Mitarbeiter muss mehr aktiv werden. Viele sehen zwar die Notwendigkeit für Weiterbildung, aber zu wenige kümmern sich darum und fragen nach. Zudem mangelt es an Durchhaltevermögen. Interessant ist auch die Erkenntnis, dass Maßnahmen schneller realisiert werden müssen und ein Lernen am Computer nicht in jedem Fall der richtige Weg ist. Alle Beteiligten werden das Thema deutlich mehr und systematischer angehen müssen, um bestehende Defizite zu beseitigen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

FDP-Kandidat Alexander Kulitz löst Ticket in den Bundestag

Über die Landesliste für die FDP in den Bundestag: Alexander Kulitz ist neben Ronja Kemmer (CDU) und Hilde Mattheis (SPD) der lachende Dritte aus Ulm. weiter lesen