Staatlicher Zuschuss

|

Die Zuschüsse für den Aufbau eines bayerischen Ladesäulen-Netzes für Elektroautos stoßen auf großes Interesse. Gut einen Monat nach der Ankündigung des Förderprogramms geht Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) davon aus, dass die Zahl der in der ersten Runde angepeilten 208 Ladepunkte voraussichtlich deutlich übertroffen wird. Für sie übernimmt die Staatsregierung 40 Prozent der Kosten.

Aigner will deshalb die Fördermittel aufstocken, derzeit sind bis Ende nächsten Jahres 3,2 Mio. € vorgesehen. „Wir wollen und werden in Bayern der emissionsfreien Mobilität zum Durchbruch verhelfen“, erklärte sie. Ziel sind 7000 öffentlich zugängliche Ladesäulen in Bayern bis 2020. Derzeit sind es etwa 1600. Das Programm ergänzt die Zuschüsse des Bundes.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen