Spielerische Unterhaltung für Ferkel auf Fachmesse Euro-Tier

Ob innovative Ferkelaufzucht oder automatische Rinderfütterung - Technik wird in der Landwirtschaft immer wichtiger. Wie die Euro-Tier in Hannover zeigt, gilt dies auch für das Thema Tierwohl.

|
Blick in einen modernen Kuhstall auf der Euro-Tier in Hannover.  Foto: 

Romantik ist im modernen Schweinestall fehl am Platze: "Was zählt, ist Leistung", bringt es die Französin Isabelle Thomas auf den Punkt - und zeigt bei der Fachmesse Euro-Tier in Hannover, was das bei ihrem Unternehmen Cobiporc bedeutet. Mit einem Schlauch wird die Sau klinisch steril künstlich befruchtet. "Intra-uterinär geht kein Tropfen der kostbaren Samenflüssigkeit verloren", sagt die Managerin.

Beim schwierigen Balance-Akt zwischen Tierwohl, Arbeitsschutz und Rentabilität setzen Landwirte auf moderne Technik. Die Euro-Tier ist die weltgrößte Leistungsschau der Branche - hier findet der moderne Bauer die App für die Rinderhaltung ebenso wie das Konzept für die innovative Ferkelaufzucht. Neben ökonomischen stehen auch ethische Debatten im Zentrum. Denn das Treffen der Nutztier-Profis in Hannover kommt in Deutschland zu einer Zeit, in der viele Landwirte sich Sorgen machen.

Nicht nur hinter vorgehaltener Hand stellen sie sich die bange Frage: "Haben wir mit unserem Angebot noch eine Chance - und wenn ja: welche?". Nachdem in vielen Bundesländern die Intensivtierhaltung unter Druck geraten ist, wächst die Suche nach Antworten durch moderne Techniken.

Hinzu kommen Sorgen wegen fallender Rohstoffpreise und des politisch bedingten Exporteinbruchs im Russlandgeschäft. Neue Vorgaben erhöhen aber auch den Druck zur Modernisierung von Ställen und Produktionsabläufen. Kostensenkung ist Trumpf: "Viele Erzeuger drehen heute an vielen kleinen Stellschrauben", beschreibt es der Vize-Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Werner Schwarz.

Die Folge: Die Zahl der deutschen Betriebe sinkt weiter, die Zahl der Tiere pro Bauer wächst. Damit sich die Tiere etwa im Schweinestall sauwohl fühlen, setzt menschlicher Erfindergeist heute auf spielerische Unterhaltung - etwa, um junge Ferkel bei Laune zu halten. Denn die beißen sich vor lauter Langeweile oft die Ringelschwänzchen ab - was nicht nur Unruhe im Schweinestall, sondern auch Krankheitsrisiken hervorruft. Weniger auf Bespaßung, dafür aber den Wohlfühlfaktor setzen die Profis im Milchstall: Ohne Schupperbürste fürs Rindvieh kommt kaum noch ein Bauer mehr aus, der was auf sich hält.

Und was ist der Gülle-Entsorgung? "Zukunftsweisende Wege" versprechen die Aussteller - darunter die "Umwandlung in verkaufsfähige Verwertungsformen". Für die Ausmistung des Stalls sorgen mittlerweile Roboter wie die der niederländischen Firma JOZ-Tech - in ihren Greifarmen sind sogar Sprenkler mit desinfizierender Flüssigkeit integriert. Und hat es der Bauer mal im Kreuz, dann kann er auf die Schubkarre mit Elektroantrieb setzen.

Unter den 2360 Ausstellern, die ihre Neuheiten rund um Tierhaltung, Fütterung und Tiergesundheit präsentieren, werben auch viele Stände um Kunden für Stallneubauten. "Die Märkte bewegen sich, das wissen auch die Landwirte", sagt DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken. Er spricht von einem Strukturwandel der Branche, der mit Blick auf moderne Tierhaltung gerade auch vor den Ställen nicht Halt macht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Sicherheit: Sonderkommission jagt Einbrecher

Die Polizei beiderseits der Donau verstärkt ihren Kampf gegen Wohnungseinbrüche. Das Präsidium in Kempten hat jetzt eine Sonderkommission dauerhaft eingerichtet. weiter lesen