Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

|
Der Katalonien-Konflikt droht Spanien zu spalten und könnte sich auch negativ auf die Wirtschaft auswirken. Foto: Santi Palacios/AP/dpa  Foto: 

Die Unsicherheit über die Zukunft der spanischen Wirtschaftsregion Katalonien bleibt aus Sicht der Regierung nicht ohne Folgen für die Konjunktur des Landes.

Die Regierung in Madrid korrigierte ihre Wachstumserwartung für das kommende Jahr von 2,6 auf 2,3 Prozent nach unten. Dies geht aus dem neuen Haushaltsplan des Wirtschaftsministeriums für die EU-Kommission in Brüssel hervor.

In dem Schreiben begründet die Regierung ihre neue Einschätzung mit „einer leichten Eindämmung der Binnennachfrage, die sich aus den negativen Auswirkungen der Unsicherheit ergibt, die mit der derzeitigen politischen Situation in Katalonien verbunden ist“. Eine Fortsetzung der Krise oder die Unabhängigkeit Kataloniens hätte noch weit größere Auswirkungen, sagte am Dienstag die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Irene Garrido. Dies werde aber nicht eintreten.

Ministerpräsident Mariano Rajoy warnte am Montag in einem Brief an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont, „die enorme wirtschaftliche Ungewissheit“ sei ein Risiko für den Wohlstand der Bürger. Wenn sich diese fortsetze, bestehe die Gefahr, dass Katalonien in eine Rezession stürzen könnte. Auf die Region entfällt etwa ein Fünftel der Wirtschaftsleistung in Spanien.

Im laufenden Jahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) allerdings etwas stärker steigen als bisher erwartet. Für 2017 geht die Regierung von einem Wachstum von 3,1 Prozent aus, nachdem sie zuletzt 3,0 Prozent erwartet hatte. Wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht, rechnet Madrid in diesem Jahr mit einem Haushaltsdefizit von 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Im kommenden Jahr dürfte das Defizit auf 2,3 Prozent sinken. Zuvor war Madrid für 2018 von einem etwas geringeren Defizit von 2,2 Prozent ausgegangen. Außerdem erwartet die spanische Regierung, dass sich die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Katalonien: Auf dem Weg in die Unabhängigkeit?

Die Regierung der autonomen Region Katalonien im Nordosten Spaniens will unabhängig werden. Die spanische Regierung hält dagegen. Auch im Volk regt sich Unmut über die angestrebte Abspaltung - bei Spaniern wie Katalanen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen