Schöne Bescherung

Ferngesteuerte Autos, Brettspiele und Uhren: Es sind noch sechseinhalb Wochen Zeit, um Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Die Einzelhändler rechnen mit Rekorderlösen. Die Deutschen sind in Kauflaune.

|
Der neunjährige Max spielt mit der kabellosen Carrera-Bahn "Carrera 2,4 GHz Wireless": Spielwaren werden auch dieses Jahr wieder zu den bevorzugten Geschenken an Weihnachten gehören. Foto: dpa

Deutschlands Einzelhändler rechnen im Weihnachtsgeschäft mit Rekorderlösen. Erstmals werde die Branche mit ihren 400 000 Unternehmen mehr als 80 Mrd. EUR umsetzen, kündigte der Handelsverband Deutschland (HDE) gestern an. Es werde ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 80,4 Mrd. EUR erwartet. Um den Ansturm in den Geschäften und Warenhäusern zu bewältigen, stellt der Einzelhandel rund 30 000 Aushilfen ein.

Besonders die positive Lage auf dem Arbeitsmarkt sorge für gute Stimmung bei den Verbrauchern, sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Die Deutschen hätten in der Folge mehr Geld in der Tasche und seien auch bereit, einen Teil davon im Einzelhandel auszugeben.

Die Erwartungen der Händler sind jedoch sehr unterschiedlich. In den für die Branche wichtigsten Konsummonaten November und Dezember verkaufen sich traditionell Spielwaren, Kosmetik und Parfüm sowie Uhren und Schmuck gut. In diesem Jahr liegen vor allem ferngesteuerte Autos und Hubschrauber, Brettspiele, Auto-Rennbahnen und Modell-Eisenbahnen im Trend. Aber auch Kaffee- und Espresso-Maschinen, digitale Kameras, Tablet-Computer und Flachbildschirme seien besonders angesagt.

Auch die Online-Warenkörbe dürften sich gut füllen. In diesem Jahr könnten die Internethändler im Weihnachtsgeschäft 7,4 Mrd. EUR Umsatz erzielen, betonte Sanktjohanser. Die Online-Händler erwirtschafteten in den letzten beiden Monaten des Jahres gut 25 Prozent ihres Jahresumsatzes. Auch in diesem Jahr werde der Internet-Handel weiter zulegen. Im Gesamtjahr 2012 werde mit einem Online-Umsatz von 29,5 Mrd. EUR gerechnet, das wären 13 Prozent mehr als im Vorjahr.

Insgesamt zeige sich der Einzelhandel trotz Konjunktursorgen robust, sagte Sanktjohanser. Dennoch seien die Unternehmen nicht euphorisch. Insgesamt könnte die Branche in diesem Jahr 427 Mrd. EUR umsetzen und damit nominal 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Preisbereinigt bedeute dies allerdings einen Rückgang von 0,5 Prozent.

Die einzelnen Teilbranchen entwickelten sich in diesem Jahr bisher sehr unterschiedlich. Während das Geschäft mit Freizeitartikeln, elektronischen Haushaltsgeräten und Spielwaren bisher gut lief, litt der Textilhandel unter dem teils verregneten Sommer. Einbußen musste auch der Handel mit Büchern, Körperpflegeartikeln und Kosmetik sowie mit Keramik und Glaswaren hinnehmen.

Mit einem üppigen Weihnachtsfest wollen die Deutschen die Euro-Krise und die Konjunkturabkühlung für ein paar Tage vergessen. Sowohl für ihre Geschenke, als auch für das Festessen und das Ausgehen planen die Bundesbürger deutlich mehr Geld ein als im Vorjahr. Das Weihnachtsbudget steige im Schnitt um 7 Prozent auf 485 EUR pro Haushalt, teilte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche in Frankfurt mit. Bares Geld stehe auf der Wunschliste erstmals auf dem ersten Platz. Am häufigsten werden allerdings wohl Bücher auf dem Gabentisch liegen.

"Es ist zwar Krise, aber ich möchte sie mit einer Festtagsstimmung verdrängen", schilderte Deloitte-Berater Peter Thormann die Stimmung bei vielen Menschen. Jeder Zweite wolle mehr ausgeben. Am stärksten werden der Studie zufolge die Weihnachtsausgaben bei Essen und Trinken mit einem Plus von 9,4 Prozent auf 139 EUR je Haushalt steigen. Für Geschenke seien mit 285 EUR je Haushalt 5,9 Prozent mehr vorgesehen. "Wir leben noch auf der Insel der Glückseligen", sagte Thormann mit Blick auf gute Rahmenbedingungen wie die geringe Arbeitslosigkeit.

Spielzeug ist in diesem Jahr im Schnitt nicht teurer als im vergangenen Jahr. "Die Preise bleiben stabil", teilte der Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels in Köln mit. Angesagt sind dieses Jahr laut Verband iToys die Kombination von Smartphone und Tablet mit klassischem Spielzeug - etwa ein Mini-Spielzeugauto, das über den Tablet-Bildschirm fährt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Abneigung gegen Schwule als Motiv?

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Dienstag vor dem Landgericht Ulm ein Mordprozess gegen einen 16-Jährigen begonnen. weiter lesen

Justizgebäude Ulm-