SAP plant neues Abfindungsprogramm für Mitarbeiter

|
Ende 2016 beschäftigte SAP weltweit 84 200 Mitarbeiter - gut 7000 mehr als ein Jahr zuvor. Foto: Uwe Anspach

Der Softwarehersteller SAP verhandelt mit dem Betriebsrat über ein weiteres Vorruhestands- und Abfindungsprogramm.

Betroffen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur der Bereich Services mit weltweit mehr als 14 600 Mitarbeitern, am Ende dürfte das Programm aber Schätzungen zufolge für weniger als 1000 Mitarbeiter greifen. „Die Ausgestaltung ist noch völlig offen“, sagte Gesamtbetriebsratschef Klaus Merx der dpa.

Das Angebot werde freiwillig sein. Der „Mannheimer Morgen“ (Freitag) hatte zuvor berichtet und zitiert aus einer Mitteilung an die Belegschaft: „Wir werden in Deutschland Angebote auf freiwilliger Basis anbieten, die den Mitarbeitern den Ausstieg aus dem Arbeitsverhältnis ermöglichen.“

Ein SAP-Sprecher wollte die Angelegenheit nicht kommentieren. „Wir bitten um Verständnis, dass wir keine weiteren Aussagen treffen können, so lange die Verhandlungen nicht abgeschlossen sind.“ 2015 waren bei einem ähnlichen Programm weltweit rund 3000 Mitarbeiter gegangen. Ende 2016 beschäftigte SAP weltweit 84 200 Mitarbeiter - gut 7000 mehr als ein Jahr zuvor.

Bei dem neuen Programm geht es darum, die Service-Mitarbeiter fit für neue Technologien zu machen, die SAP mehr und mehr einsetzt. Ein wichtiger Teil des Programms, auf den der Betriebsrat großen Wert lege, sei Weiterbildung, sagte Merx.

SAP setzt auf neue Trends in der IT-Branche wie das Internet der Dinge, bei dem Gegenstände und Technik vernetzt wird, dem Cloud Computing, bei dem Software auf Servern im Internet verwendet wird, oder schnelle Datenanalysen.

Artikel Mannheimer Morgen - kostenpflichtiges Angebot

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schluderei bei der Betreuung

Die LWV-Einrichtung Tannenhof soll für nicht erbrachte Leistungen Geld vom Kostenträger, der Stadt Reutlingen, abkassiert haben. Das hat auch zu Irritationen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis geführt. weiter lesen