Samsung-Erbe erscheint vor Berufungsgericht

|
Lee wurde im August in erster Instanz zu fünf Jahren Haft verurteilt. Foto: Lee Jin-Man/AP/dpa  Foto: 

Fast zwei Monate nach seiner Verurteilung wegen Korruption ist der Erbe des südkoreanischen Samsung-Imperiums, Lee Jae Yong, zum Auftakt seines Berufungsverfahrens erneut vor Gericht erschienen.

Lees Anwalt habe erneut die Vorwürfe gegen seinen Mandaten zurückgewiesen, berichteten die nationale Nachrichtenagentur Yonhap und TV-Sender. Hintergrund des Verfahrens gegen den 49-jährigen Vizevorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics ist eine Korruptionsaffäre um eine Vertraute der früheren Präsidentin Park Geun Hye, die im März aus dem höchsten Staatsamt entfernt worden war.

Lee wurde im August in erster Instanz zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Bezirksgericht in Seoul hatte Lee unter anderem der versuchten Präsidenten-Bestechung, der Untreue und des Meineids für schuldig befunden. Gegen das Urteil hatten sowohl die Anwälte Lees wie auch die Staatsanwaltschaft, die zwölf Jahre Haft gefordert hatte, Berufung eingelegt.

Die Ermittler beschuldigten Samsung, hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil und ihrer Verwandten gezahlt und ihm Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter erhalten zu haben. Die Fusion vor zwei Jahren sollte demnach vor allem helfen, die Stellung Lees und im größten Mischkonzern des Landes zu stärken.

Die Richter hatten es vor allem als Bestechungsversuch gewertet, dass Lee 7,2 Milliarden Won (5,4 Millionen Euro) für das Reittraining der Tochter Chois zur Verfügung gestellt hatte. Choi und Ex-Präsidentin Park stehen in separaten Prozessen vor Gericht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Polizei klärt Tötungsart auf

Zwei der Opfer in Eislingen sind an Schnittverletzungen an der Kehle gestorben, das dritte an einer Schussverletzung. weiter lesen