Rendite mit Spaßfaktor

|
Vorherige Inhalte
  • Der Mercedes 300 SL kostet mehr als 800 000 €. 1/3
    Der Mercedes 300 SL kostet mehr als 800 000 €. Foto: 
  • Oldtimer-Experte Alf Cremers.
2/3
    Oldtimer-Experte Alf Cremers. Foto: 
  •  SWP Grafik 3/3
    SWP Grafik Foto: 
Nächste Inhalte

Sage und schreibe 641 Prozent hat die BMW-Modellreihe 503/507/3200 CS seit dem Jahr 2005 an Wert zugelegt. Im Oldtimer-Index der Südwestbank belegt sie damit in Sachen Performance Platz eins, dicht gefolgt von der Porsche 911er-Reihe (630 Prozent).

In ihrem Index namens OTX berücksichtigt die Südwestbank  20 Modelle von Autoherstellern aus Baden-Württemberg, Bayern und dem südlichen Hessen. Der Index kommt seit 2005 auf ein Plus von 421 Prozent. Oldtimer sind damit als Geldanlage deutlich lukrativer  als beispielsweise der Deutsche Aktienindex.

Alf Cremers sieht die Preisentwicklung mit Skepsis. Der geschäftsführender Redakteur der Motor Klassik-Redaktion des Motor-Presse-Magazins, verfolgt beruflich und aus privater Leidenschaft den Markt. Die Übertreibungen begründet er mit der Nullzinspolitik und damit, dass manche Menschen, alte Autos aus Kalkül kaufen. Gerade in Schwellenländern verdienten einige ihr Geld schnell „und geben es genauso schnell aus, auch für Oldtimer.“ Das treibt die Preise. Maseratis und Alfa-Romeo-Modelle der 1946er bis 50er Jahre beispielsweise kosten 300.000 bis 500.000 Euro. Das teuerste auf einer Auktion gehandelte Serienauto ist mit 3,5 Millionen Euro. der California Spider Ferrari. Auch Klassiker der zweiten Reihe sind gefragt. Ein Käfer aus den 70ern kostete vor fünf Jahren 5000 Euro, heute 8000 Euro. Cremers freut sich über diese „warme“ Art der Oldtimerbegeisterung.

Leidenschaft für Chrom

Auch für Manfred Hommel, Vorsitzender der Oldtimer-Clubs Stuttgart-Stauferland (Schwäbisch Gmünd) und Donau Masters (Neu-Ulm) gehört zum Fahren mit historischen Fahrzeugen vor allem eines dazu: Leidenschaft. „In Oldtimern hast du eine Hand voll Schalter. Das ist Fahren pur. Jegliche Hektik geht an einem vorüber“, betont er mit Blick auf  moderne Autos, in denen alles elektronisch gesteuert ist. Die Mischung aus Optik, Geruch und Langsamkeit mache das Hobby Oldtimer zu einer einmaligen Sache, sagt Hommel, der im Hauptberuf Chef der Mercedes-Benz-Vertriebsdirektion Württemberg ist. Er geht von einer stabilen Wertentwicklung von Oldtimern aus, mahnt aber auch: Sobald die Zinsen am Kapitalmarkt wieder steigen, würden all jene Käufer verschwinden, die sich nur aus Kalkül mit alten Fahrzeugen beschäftigen.

Südwestbank-Direktor Manfred Mühlheim erwartet, dass vor allem originale Fahrzeuge in sehr gutem Zustand begehrt bleiben. „Die erzielen oftmals höhere Preise als toprestaurierte Exemplare“, sagt Mühlheim. Großes Wertsteigerungspotenzial sieht er beim Mercedes 190 SL.

Dass es auch Rückschläge gibt, zeigt das Beispiel des Mercedes 300 SL Flügeltürer (1954-1957). Er büßte im vergangenen Jahr ein Viertel seines Wertes ein, war aber mit 813.000 Euro immer noch das teuerste Serienfahrzeug aus Süddeutschland. „Viele vermögende Kaufinteressenten sind  nicht mehr bereit, solch horrende Preise zu bezahlen“, sagt Mühlheim. Der Einbruch drückt auch den Oldtimer-Index im vergangenen Jahr um 4 Prozent ins Minus.

Aus Renditegesichtspunkten empfiehlt Mühlheim einen Oldtimer erst ab einem Kaufpreis von 100.000 Euro. „Für Liebhaber  rentieren sich auch günstigere Modelle, aber oftmals fallen die Nebenkosten zu stark ins Gewicht.“ Für Anleger, die auf der Suche nach alternativen Investments sind, eignen sich Autoklassiker nur als Beimischung zum Gesamtvermögen. Dieser Anteil sollte laut Mühlheim nicht mehr als fünf bis zehn Prozent des Vermögens ausmachen. Außerdem empfiehlt er Interessenten zwingend den Gang zu einem Gutachter. Das Risiko, Fälschungen aufzusitzen, sei sehr groß.

Im Straßenverkehr sind Oldtimer auch an ihrem H-Kennzeichen zu erkennen. Das beantragt aber nicht jeder Fahrzeughalter. Der Grund: die Kosten für ein Gutachten, das das Auto als erhaltenswertes „kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut“ einstuft. Für die Besitzer hat das die Vorteile, dass der Steuerbetrag  pauschal bei 191 Euro liegt, die Kfz-Versicherung günstiger wird und  obendrein von Fahrverboten nicht betroffen ist.

Der Bestand an Oldtimern in Deutschland wächst, im vergangenen Jahr um fast 11 Prozent auf 601 540. Um als Oldtimer eingestuft zu werden, muss das Auto mindestens 30 Jahre alt sein. Jüngere Fahrzeuge, die noch keine Oldtimer sind, werden im deutschsprachigen Raum als Youngtimer bezeichnet. Für diese Liebhaberfahrzeuge gibt es keine feste Definition, am häufigsten spricht man von Youngtimern, wenn die Fahrzeuge 20 Jahre alt sind.  Auch Autos aus den frühen 1970er-Jahren werden teilweise als Youngtimer bezeichnet, weil sie im Straßenbild noch nicht als typische Oldtimer wahrgenommen werden. amb

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen