Porsche fährt auf USA und Asien ab

Porsche knackt beim Absatz schon nach neun Monaten die Marke von 100 000 Autos. Vor allem in Asien und in den USA brummt das Geschäft.

|

Die Unsicherheit im kriselnden Euroraum schlägt sich erstmals auch bei Porsche in den Verkaufszahlen nieder. Der Sportwagenbauer fängt die Rückgänge auf dem Heimatkontinent aber mit dem Nachfrageboom in Übersee locker auf und blickt unterm Strich noch immer auf einen reißenden Absatz. Wie der seit kurzem komplett zu VW gehörende Sportwagen-Hersteller in Stuttgart mitteilte, hat die Porsche AG die für sie bedeutende Hürde der 100 000 verkauften Fahrzeuge schon nach drei Vierteln des laufenden Jahres genommen.

In den ersten neun Monaten 2012 übergaben die Zuffenhausener 104 362 Neuwagen in Kundenhand. 2011 hatte die Porsche AG die sechsstellige Marke erst im Oktober erreicht und damals lag die Zahl mit 100 391 Autos auch noch ein Stück niedriger.

Im Neunmonatsvergleich beträgt das Auslieferungsplus damit 15 Prozent. Der Monatszuwachs zum September 2011 liegt bei 13 Prozent. Damit steigt der globale Porsche-Absatz seit April 2012 zweistellig. Auf dem Heimatkontinent fand das starke Plus aber jüngst ein Ende. "Wir können uns der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung in Europa eben auch nicht völlig entziehen", sagte ein Sprecher. Er verwies aber auf ein "sehr unterschiedliches Bild". So sei der Wachstumsmarkt Russland, den Porsche zu Europa zählt, um 90 Prozent gewachsen.

Die neuerdings leicht rückläufigen Zahlen für Europa macht Porsche mit den satten Steigerungen in Übersee wett. Dem September-Minus in Europa (-5,1 Prozent) und auf dem Heimatmarkt Deutschland (-1,3 Prozent) steht in der wichtigen Absatzregion Asien-Pazifik ein Plus von 26 Prozent gegenüber. Die bedeutende Region Amerika kommt mit 23 Prozent beinahe auf einen ähnlich hohen Zuwachs. In China spürt Porsche den jüngsten Konjunkturdämpfer kaum: 31 Prozent Steigerung für September liegen klar über dem Neunmonatsschnitt von 25 Prozent.

Porsche will seinen Absatz bis 2018 auf rund 200 000 Fahrzeuge steigern. Im vergangenen Jahr kamen knapp 120 000 Autos zusammen. Auf dem Weg in Richtung 200 000 soll das neue Geländelimousinen-Modell Macan schon von 2014 an für den zentralen Absatzsprung sorgen. Für 2013 hatte Porsche-Chef Matthias Müller die Euphorie jedoch jüngst ein wenig gedämpft.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen