Opel-Neustart ohne Kündigungen und Werksschließungen

|
Das Opel-Logo auf einem Turm auf dem Werksgelände in Rüsselsheim. Foto: Arne Dedert  Foto: 

Der Autohersteller Opel will ohne betriebsbedingte Kündigungen und Werkschließungen die Kurve in die Gewinnzone kriegen.

Die Tochter des französischen PSA-Konzerns stellte einen ambitionierten Sanierungsplan vor, mit dem das zuletzt verlustreiche Unternehmen im Jahr 2020 einen operativen Gewinn von zwei Prozent des Umsatzes schaffen will. Er beinhaltet einen forcierten Wechsel auf Technologien des Peugeot-Mutterkonzerns PSA und eine schnelle Einführung von Elektromodellen, um die Abgasvorgaben der Europäischen Union einhalten zu können.

Die Lohnkosten sollen über Abfindungen, innovative Arbeitszeitkonzepte und Altersteilzeit gesenkt werden, kündigte der neue Opel-Chef Michael Lohscheller an. So sollen zahlreiche 40-Stunden-Verträge auf die tariflich vereinbarten 35 Stunden zurückgefahren werden. Die genaue Ausgestaltung wie auch der Zeitraum des Kündigungsschutzes ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Arbeitnehmern. Bis Ende 2018 sind die rund 19.000 Opel-Beschäftigten in Deutschland ohnehin vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt.

Dennoch dürfte Opel um einen größeren Jobabbau nicht herumkommen. Intern soll eine Zielmarke von 4500 Stellen angepeilt werden, wie die Zeitungen der VRM unter Berufung auf Firmenkreise berichteten. Insgesamt beschäftigt Opel mit der britischen Schwestermarke Vauxhall rund 38.000 Menschen an zehn europäischen Standorten.

Opel will bei seinem Sanierungsprogramm „Pace“ (engl. Tempo) mit einem schnellen Schwenk auf die Technologie des neuen Mutterkonzern PSA in die Gewinnzone kommen. Dafür werden auch zwei bereits geplante Modelle, die noch auf der Technik des früheren Eigners General Motors basieren, in den Werken Eisenach und Rüsselsheim durch neue Projekte auf PSA-Plattformen ersetzt. Die Produktionskosten für jeden neuen Opel sollen um 700 Euro sinken, so dass bereits ab 800.000 Autos die Gewinnzone erreicht werde, kündigte Opel an.

„Dies ist ein historischer Tag für Opel“, sagte Lohscheller. Es seien Elektrovarianten für jede Baureihe vorgesehen. Dabei spielt der noch von GM entwickelte Opel Ampera-E keine Rolle mehr. Im Jahr 2020 will Opel mit PSA-Technologie bereits vier Elektro-Modelle inklusive des neuen Corsa auf dem Markt haben und vier Jahre später jedes Modell auch in einer E-Variante anbieten können.

Jeder neue Opel werde im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum geplant, das zudem Entwicklungsthemen wie die Brennstoffzelle für den gesamten Konzern übernehmen soll. Das Komponentenwerk in Kaiserslautern soll künftig PSA-Motoren herstellen.

Die Arbeitnehmervertreter reagierten positiv auf die Pläne, die auch verstärkte Exporte vorsehen. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolgang Schäfer-Klug betonte den Unterschied zum Alt-Eigentümer GM. Dessen Konzernregal sei bezüglich alternativer Antriebe leer gewesen und Opel sei eine eigene Entwicklung untersagt worden. „Dies ist nun anders: PSA verfügt über eine klare CO2-Strategie, die Opel hilft, einen nachhaltigen Zukunftsplan zu präsentieren.“ Die allgemeinen Beschäftigungszusagen müssten nun in Verhandlungen für den Zeitraum bis 2020 verschriftlicht werden.

Durch eine schlankere Produktpalette, eine kostengünstigere Produktion mit viel mehr Gleichteilen sowie einen gemeinsamen Einkauf will Opel/Vauxhall bis 2020 jedes Jahr 1,1 Milliarden Euro Kosten einsparen. Danach sollen es sogar 1,7 Milliarden Euro jährliche Einsparungen sein, wie Lohscheller erklärte.

Opel plant eine Exportoffensive, mit der bis 2022 rund 20 neue Märkte erschlossen werden sollen, beginnend mit Ländern wie Argentinien, Saudi-Arabien oder Taiwan. Der Gang nach China und Brasilien werde darüber hinaus geprüft, kündigte der Opel-Chef an. Die Gewinnschwelle werde künftig bereits bei 800.000 verkauften Fahrzeugen erreicht.

PSA-Chef Carlos Tavares stimmte die Opel-Belegschaft auf ein hohes Umbautempo ein. „Es muss ganz klar sein, dass wir nur 5 Prozent geleistet haben und jetzt 95 Prozent der Umsetzung vor uns haben“, sagte Tavares bei der Vorstellung der Pläne am Opel-Stammsitz Rüsselsheim. „Die Situation ist dramatisch, das sollten wir ohne Umschweife auch sagen.“ Man dürfe keine Zeit verlieren.

Der einstmals glanzvolle Autohersteller Opel hat unter der Ägide des Vorbesitzers General Motors seit 1999 keinen Jahresgewinn mehr geschafft. Zum 1. August dieses Jahres hatte die Peugeot/Citroën-Mutter PSA das Unternehmen samt der britischen Schwestermarke Vauxhall übernommen.

Opel zur Unternehmensstruktur

Mitteilung PSA zu Q3/2017

Opel -Zahlen und Fakten 2016

PSA Fakten 2016

Zentrale Kennziffern zu den beiden Unternehmen (2016) im Überblick:

- PDA (Marken Peugeot, Citroen, DS):

Absatz: 3.146.382 Autos (globaler Marktanteil 4,0 Prozent)

Umsatz: 54,0 Mrd Euro

Operatives Ergebnis: 2,61 Mrd Euro

Beschäftigte: 172.000

- Opel (einschließlich Vauxhall):

Absatz: 979.427 Autos (globaler Marktanteil 1,3 Prozent)

Umsatz: 17,7 Mrd Euro

Operatives Ergebnis: -241 Mio Euro

Beschäftigte: 38.200

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

09.11.2017 16:06 Uhr

Opel-Betriebsräte begreifen die Lage des Unternehmens nicht

Insofern die Opel Automobile GmbH auch künftig nicht ohne menschliche Arbeitskraft auskommt, erstaunt es über alle Maße hinweg, dass deren Geschäftsführung heute kein Wort dazu sagt, wie eine notwendig effiziente Nutzung solch einer Naturkraft auszusehen hat, die nicht bloß auf einen unwiederbringlichen Verschleiß ihrer Träger hinausläuft. Sollte der naturalistische Ansatz nicht schleunigst geändert werden, ist die Zukunft des Unternehmens längst verspielt, noch bevor sie begonnen hat. Weshalb die Betriebsräte darauf positiv reagieren, ist demnach allein damit zu erklären, dass auch sie keinen Begriff davon haben, was bei einer Restrukturierung industrieller Arbeit ausschließlich zählt und was lediglich als leeres Gerede zu verbuchen ist.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen