NOTIZEN vom 28. Januar 2014

|

Jeder Dritte wechselt

Knapp jeder dritte Haushalt in Deutschland hat schon einmal seinen Stromanbieter gewechselt. Die Quote stieg im vergangenen Jahr um 3,1 Punkte auf 32,8 Prozent. Beim Gas liegt die Quote deutlich niedriger, nämlich bei 25,6 Prozent der Haushalte mit eigenem Zähler und direktem Vertrag mit dem Gasanbieter, teilte der Branchenverband mit.

Spaniens Tourismus blüht

Die Touristen in Spanien haben im vergangenen Jahr so viel ausgegeben wie nie: 59,1 Mrd. EUR. Das sei ein Anstieg um 9,6 Prozent gegenüber 2012. Für das angeschlagene Land ist der Tourismus mit einem Anteil von mehr als 10 Prozent am Bruttoinlandsprodukt eine wichtige Einnahmequelle.

Kein weiterer Streit

Eine weitere Eskalation im Handelsstreit mit China ist vorerst abgewendet: Brüssel brummt chinesischen Solarglas-Firmen erst einmal keine weiteren Zölle auf. Mit dem weitaus gewichtigeren Disput um milliardenschwere Solarpaneele aus China hat das aber nichts zu tun.

Michael Alpert neuer Chef

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) bekommt einen neuen Geschäftsführer: Michael Alpert, bisheriger Leiter der Stuttgarter BWIHK-Geschäftsstelle. Der 32-Jährige, der an der Universität Ulm in Wirtschaftswissenschaft promoviert hat, folgt auf Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm, der kommissarisch im Amt war. Vorgängerin Gabriele Eckert hatte den BWIHK wegen unterschiedlicher Vorstellungen wieder verlassen. Der BWIHK setzt sich aus den zwölf IHK des Landes zusammen.

Von Stuttgart weg

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie verlegt nächstes Jahr seinen Sitz von Stuttgart nach Nürnberg. Von den 10 500 Beschäftigten der Branche in Deutschland arbeitet fast die Hälfte im Großraum Nürnberg.

Reiche sollen zahlen

Rettungsschirme, billiges Notenbankgeld und ein Schuldenschnitt haben kriselnde Euroländer vor dem Kollaps bewahrt. Falls sich die Lage wieder zuspitzt, sollten die Vermögenden der Krisenländer auch einen Beitrag leisten, schlägt die Bundesbank vor.

Manager tötet sich selbst

Der britische Geschäftsführer des indischen Autobauers Tata, Karl Slym, hat sich offenbar das Leben genommen. Der 51-jährige Manager war aus dem 22. Stock des Hotels Shangri-La in Bangkok gestürzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Laster reißt Ampeln am Bahnhof um - Straßenbahn steht still

Ein Lkw hat in der Friedrich-Ebert-Straße eine Ampel umgerissen. Die Straße ist auf Höhe des Bahnhofs gesperrt. Straßenbahn und Busse haben massive Verspätung. weiter lesen