NOTIZEN vom 16. Mai 2013

|

Chancen bei Kleinfirmen

Gerade in kleinen Betrieben sind nach

Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern viele Stellen offen. Im vergangenen Quartal fanden sich vier von zehn unbesetzten Stellen in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern. Forscherin Anja Kettner rät deshalb, nicht nur auf die Stellenangebote bekannter Großunternehmen zu achten, sondern auch die Gesuche von kleinen Betrieben zu prüfen.

Klauen in der Cloud

In Unternehmen macht sich einer Studie zufolge eine Schatten-IT-Infrastruktur breit, weil Mitarbeiter auf eigene Faust und unerlaubt Cloud-Dienste nutzen. Nahezu jeder Vierte Beschäftigte (23 Prozent) gab in einer Umfrage zu, er habe auf solche bezahlbare Angebote zugegriffen. Vor allem genutzt werden Dienste zur Datenspeicherung (55 Prozent),cloud-basierte E-Mail (47 Prozent) sowie Messaging-Angebote (44 Prozent).

Larry Page sprachlos

Seit fast einem Jahr ist bekannt, dass Google-Chef Larry Page Probleme mit der Stimme hat. Erst blieb er für Monate verschwunden, seitdem redet er leise und langsam. Es gab viele Spekulationen. Erstmals erzählte Page jetzt selbst von seiner Krankheit. Demnach leidet der Google-Chef an einer Stimmband-Lähmung. Er habe vor 14 Jahren eine schwere Erkältung gehabt und dem damals keine weitere Beachtung geschenkt, erklärte der 40-jährige Internet-Unternehmer.

Keine perfekte Fälschung

Das Bundeskriminalamt (BKA) rechnet durch die mögliche Erweiterung der Eurozone um Lettland und Litauen nicht mit einem spürbaren Anstieg der Fälschung von Euro-Banknoten. BKA-Experte Leo Kleinhans sagt: "Bisher gibt es noch keine Fälschungen, bei denen alle Sicherheitsmerkmale perfekt nachgeahmt wurden." Mehr als 60 Experten aus zehn Ländern diskutieren derzeit in der lettischen Hauptstadt Riga über die gemeinsame Bekämpfung internationaler Fälscher-Banden.

PC stirbt langsam aus

Die PC-Verkäufe in Westeuropa sind weiter im Sinkflug. Im ersten Quartal sei der Absatz im Jahresvergleich um 20,5 Prozent auf 12,3 Mio. Geräte eingebrochen, berichteten die Marktforscher von Gartner gestern. Es sei der stärkste bisher registrierte Rückgang gewesen. In Deutschland sanken die Verkäufe der Notebooks und Desktop-Computer demnach im elften Vierteljahr in Folge. Damit verschärft sich der Trend weiter. Verbraucher greifen lieber zu Smartphones und Tablet-Computern. Auch Unternehmen halten sich mit dem Kauf neuer PCs zurück.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Google & Co: Müssen die Internetgiganten zerschlagen werden?

Google, Amazon, Facebook: Die Digitalisierung hat Firmen hervorgebracht, die kaum Konkurrenz haben. In der analogen Wirtschaft gibt es dafür ein Wort: Monopol. weiter lesen