Notizen vom 15. April 2016

|

Angebot an Metaller

Die Metallarbeitgeber in Baden-Württemberg haben gestern bei der zweiten Tarifrunde der Branche eine Entgelterhöhung von 1,2 Prozent ab 1. April 2016 angeboten. Laufzeit wäre 12 Monate. "Wir gehen damit schon an die Grenze dessen, was mit realen wirtschaftlichen Fakten überhaupt begründbar ist", sagte der Südwestmetall-Chef Stefan Wolf.

Alibaba liefert Essen aus

Der chinesische Internetriese Alibaba steckt mehr als 1 Mrd. Dollar in den Essen-Lieferdienst Ele.de. Der Konzern investiere 900 Mio. Dollar (794 Mio. EUR), weitere 350 Mio. Dollar flössen über die mit Alibaba verbundene Finanzgesellschaft Ant Financial, teilte das Unternehmen mit. Ele.me - der Name bedeutet auf chinesisch so viel wie "Hast du Hunger?" - ermöglicht es Nutzern, via Smartphone-App Gerichte aus Restaurants und Cafés in ihrer Umgebung zu bestellen. Diese werden dann von Ele.me geliefert.

E-Auto bleibt auf Agenda

Die große Koalition wird laut Kanzlerin Angela Merkel noch in diesem Monat über eine staatliche Förderung beim Kauf von E-Autos entscheiden. Im "hinteren Teil des Aprils" werde es dazu ein Treffen mit der Autoindustrie geben, sagte sie nach dem nächtlichen Gipfel von Union und SPD. Umstritten ist, wie sich Staat und Industrie die Kosten teilen. Seit Monaten beraten Union und SPD, wie man den E-Auto-Absatz ankurbeln kann.

Von Google zu Facebook

Der US-Netzwerkanbieter Facebook hat Google die Top-Managerin Regina Dugan abgeworben, die ein neues Technik-Labor beim weltgrößten Online-Netzwerk führen wird. In "Building 8" (Gebäude 8) solle Hardware entwickelt werden, die zu Facebooks Mission beitrage, die Welt zu verbinden, schrieb Mark Zuckerberg.

VW-Quartalszahlen später Nach dem Jahresabschluss und der Hauptversammlung verschiebt der Volkswagen-Konzern als Folge der Abgasaffäre nun auch die Vorlage seiner jüngsten Quartalszahlen. Die Ergebnisse des ersten Quartals 2016 würden nicht wie gewohnt im April, sondern "ausnahmsweise erst am 31. Mai" veröffentlicht, teilte der Autobauer mit.

Marktbericht

Diese Preise haben Erzeugergemeinschaften für QZ-Schlachtschweine gemeldet: Woche vom 4. bis 10. April: MFA 58 v.H. 1.084 Stück 1,43 EUR/kg. Die Orientierungspreise Baden-Württemberg und Mannheim für Schlachtschweine im Direktabsatz lauten vom 14. bis 20. April: 1,15 EUR/kg.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen