Niki Lauda bietet mit: 100 Millionen für Air Berlin

Niki Lauda und Condor bieten jetzt auch für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin.

|

Kurz vor dem heutigen Ende der Bieterfrist gibt es Neues im Poker um Air Berlin. Der frühere Rennfahrer Niki Lauda will gemeinsam mit Ferienflieger Condor 100 Mio. € für die insolvente Fluggesellschaft bieten. Das sagte Lauda gestern im Radiointerview des „Ö1 Morgenjournals“. Demnach will die Lauda-Condor-Allianz für 38 Air-Berlin-Maschinen und ihre Tochter Niki bieten. Lauda, der Gründer und frühere Besitzer von Niki, will den Angaben zufolge 51 Prozent übernehmen und künftig nur noch touristische Ziele anfliegen. Für Fluggäste sorge die Condor-Mutter Thomas Cook.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hatte vor vier Wochen Insolvenz angemeldet und wird durch einen 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes in der Luft gehalten. Es gibt eine Reihe von Interessenten für die Airline, die begehrte Start- und Landrechte hält.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Innenstadthandel klagt über Gewalt und Drogen

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen