Modischer Müll

In den Weltmeeren schwimmen bald mehr Plastiktüten als Fische herum. Die Umweltorganisationen beschäftigt das schon seit langem. Auch die EU hat sich dem Kampf gegen Tüten aus Plastik verschrieben.

|

In den Weltmeeren schwimmen bald mehr Plastiktüten als Fische herum. Die Umweltorganisationen beschäftigt das schon seit langem. Auch die EU hat sich dem Kampf gegen Tüten aus Plastik verschrieben. Und so müssen Verbraucher hierzulande einige Cent berappen, wenn sie die Umwelt mittels Tüte verschmutzen wollen.

Jetzt taucht auf der Bühne derer, die die Umwelt schützen wollen, ein neuer Spieler auf. Der Sportartikelhersteller Adidas. Die Herzogenauracher wollen Schuhe und Shirts aus Müll herstellen. Ein erstes Paar Müll-Schuhe hat Adidas schon gezeigt. Auffälligstes Merkmal: Die drei Streifen fehlen. Was damit zusammenhängen mag, dass das Unternehmen keine Tüte mit dem Markenlogo angeln konnte.

Bisher hat Adidas Müll vor der Küste Westafrikas abgeschöpft. Das dortige Plastiktreibgut dürfte aber nicht reichen. Adidas hat den Abfall schließlich nicht für sich allein. Der Jeanshersteller G-Star fischt auch schon eifrig danach.

Ob es wegen mangelnden Müllnachschubs künftig Lieferprobleme bei Adidas gibt, wird die Zukunft weisen. Und ob Adidas die Recycling-Methode auch für seine Werbeverträge übernimmt, ist auch noch offen. Lothar Matthäus jedenfalls wäre sicher für den Job zu begeistern. Aber halt, der ködert ja für die Konkurrenz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen