Mario Draghi will den Euro verteidigen

Die Europäische Zentralbank wird den Euro verteidigen. EZB-Präsident Mario Draghi deutet die Wiederaufnahme massiver Käufe von Staatsanleihen an.

|
EZB-Präsident Mario Draghi will den Euro mit allen Mitteln verteidigen.

Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat die Hoffnung auf ein weiteres Eingreifen der Währungshüter in der Euro-Krise genährt und damit an den Finanzmärken ein Kursfeuerwerk ausgelöst. Der zuletzt massiv unter Druck geratene Eurokurs schnellte in die Höhe. Auch die internationalen Börsen schossen nach oben. Auch die Anleihemärkte der Euro-Krisenländer Spanien und Italien, die zuletzt ein bedrohliches Rendite-Niveau erreicht hatten, entspannten sich.

Draghi bekräftigte in London: "Die EZB wird im Rahmen ihres Mandats alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten." Wörtlich fügte er hinzu: "Und glauben Sie mir - es wird ausreichen." Wichtiger noch als die demonstrative Entschlossenheit werteten Händler Aussagen des EZB-Präsidenten, die auf eine Wiederaufnahme des seit März ruhenden Anleihekaufprogramms der EZB hindeuten.

"Die Notenbank dürfte Draghis Andeutungen nun auch Taten folgen lassen", sagte Thomas Amend, Experte des Bankhauses HSBC Trinkaus. Draghi sagte, sollte der Transmissionsmechanismus für die Wirkung der Geldpolitik durch das hohe Zinsniveau gestört werden, falle dies in den Aufgabenbereich der Notenbank. Mit ähnlichen Formulierungen hatte die EZB bereits früher Eingriffe am Anleihemarkt begründet.

Viele sehen im massiven Kauf von Anleihen durch die Notenbank kurzfristig den einzigen Weg, die hohen Zinsen zu drücken, die Länder wie Spanien oder Italien derzeit am Markt für frisches Kapital bezahlen müssen. Fraglich ist aber, wie dauerhaft die Renditen damit gesenkt werden können. Ein Kritikpunkt ist, dass mit einem solchen Eingriff der EZB der Reformdruck in den Krisenländern sinken könnte.

Ohnehin sind Anleihenkäufe durch die Notenbank wegen der Nähe zur unerlaubten Staatsfinanzierung durch die Notenpresse umstritten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen