LBBW steigert Gewinn und senkt die Risiken

|

Deutschlands größte Landesbank hat dank guter Ergebnisse im ersten Halbjahr ihre Risiken weiter verringert. Wie die LBBW in Stuttgart mitteilte, stieg das Ergebnis vor Steuern um 34 Prozent auf 260 Mio. EUR. Unterm Strich standen 176 Mio. EUR (plus 6,7 Prozent). "Nachdem die Restrukturierung weitestgehend abgeschlossen ist, richtet die LBBW alle Kraft auf das Kundengeschäft", erklärte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter.

Allein das risikoreiche Kreditersatzgeschäft sei auf 16 Mrd. EUR reduziert worden. Ende 2012 hatte es noch bei 22 Mrd. EUR gelegen. Die LBBW will weg von riskanten Geschäften an den Finanzmärkten und zur reinen Kundenbank werden. Wann die Risiken endgültig auf Null reduziert werden, ist nach Angaben eines Sprechers noch offen.

Ende 2009 hatte die EU-Kommission milliardenschwere Hilfen für die damals finanziell angeschlagene Landesbank gebilligt. Im Gegenzug muss sie sich auf das Geschäft in der Region konzentrieren. 2012 hatte die LBBW 398 Mio. EUR Gewinn gemacht - nachdem sie 2011 mit 66 Mio. EUR erstmals seit drei Jahren wieder schwarze Zahlen geschrieben hatte. Für 2013 erwartet das Geldhaus nach wie vor ein positives Ergebnis, bleibt aber weiterhin vorsichtig. Eine konkrete Prognose sei derzeit unter anderem wegen "der weiter bestehenden Unwägbarkeiten an den Finanzmärkten" nicht möglich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen