Konsumlaune beschert Handel Top-Umsatz

Der boomende Konsum hat dem Einzelhandel die höchste Umsatzsteigerung seit 1994 gebracht. Die Erlöse legten um 2,8 bis 3,1 Prozent zu.

|

Die Verbraucher in Deutschland haben dem Einzelhandel das stärkste Geschäftsjahr seit mehr als 20 Jahren beschert. Sie erweisen sich weiterhin als wichtigste Stütze der deutschen Konjunktur. Immer beliebter wird dabei der Einkauf im Internet. Mittlerweile würden auch immer mehr Produkte des täglichen Bedarfs übers Netz gekauft, sagte der Präsident des Verbandes BVOH, Oliver Prothmann. "Es ist keine Besonderheit mehr, Waren vom Klopapier über die neue Zahnbürste bis hin zu Lebensmitteln online einzukaufen."

Der gesamte Handel kommt für das abgelaufene Jahr voraussichtlich auf 2,8 bis 3,1 Prozent Umsatzplus; das wäre die höchste Steigerungsrate seit 1994, wie das Statistische Bundesamt anhand der Daten bis einschließlich November 2015 hochrechnet. Denn schon für die ersten elf Monate des Jahres 2015 ergebe sich mit 2,8 Prozent die höchste reale Umsatzsteigerung seit Mitte der 90er Jahre, teilte die Wiesbadener Behörde mit.

Seit dem Rezessionsjahr 2009 geht es für die Branche stetig aufwärts. 2015 war somit das sechste Jahr in Folge mit einem Umsatzplus. 2014 hatten Deutschlands Einzelhändler real 1,2 Prozent und nominal 1,6 Prozent mehr erlöst als ein Jahr zuvor.

Im November setzte der Einzelhandel nach vorläufigen Ergebnissen des Bundesamtes real 2,3 Prozent und nominal 2,8 Prozent mehr um als im November des Vorjahres - an jeweils 25 Verkaufstagen. In dem Monat gewinnt das Weihnachtsgeschäft an Fahrt, das traditionell die Kassen der Händler kräftig klingeln lässt.

Seit Monaten ist der Konsum die wichtigste Konjunkturstütze. Wegen der niedrigen Sparzinsen geben viele Verbraucher ihr Geld lieber aus. Gesunkene Energiepreise entlasten die Haushalte zusätzlich: Wer weniger Geld fürs Tanken und Heizen ausgeben muss, hat mehr zum Einkaufen übrig. Von Lohnerhöhungen bleibt zudem mehr übrig. Auch das stärkt die Kaufkraft. Ökonomen erwarten, dass der Konsum auch 2016 die tragende Säule des Wirtschaftswachstums sein wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen