Kommentar zur Deutschen Bank: Rosige Zeiten sind möglich

Der Wille ist erkennbar. Die beiden Herren wirken glaubwürdig, auch wenn ein wenig irritiert. So gesehen steht die Deutsche Bank vor rosigen Zeiten, wenn 2014 die letzten Rechtsstreitigkeiten beigelegt werden.

|

Die beiden Herren wirken glaubwürdig, auch wenn ein wenig irritiert, dass Anshu Jain nicht den leisesten Zweifel daran erkennen lässt, dass er neben dem hoch angesehenen Jürgen Fitschen der richtige Mann an der Spitze der Deutschen Bank ist, der den Kulturwandel umsetzen kann. Möglicherweise aber ist genau dies die richtige Einstellung, um 100.000 Mitarbeiter von der Notwendigkeit der Umkehr zu überzeugen.

Trotzdem: Nach fast zwei Jahren würde man gerne mehr Belege für den Wandel sehen. Auch wenn die milliardenteure Beilegung von Rechtsstreitigkeiten ein deutliches Signal ist. Immerhin: Die Deutsche Bank macht nicht mehr jedes Geschäft, auch wenn es legal ist, riskiert damit wichtige Kunden zu verlieren, wie Fitschen andeutet. Das Geldhaus kommt offensichtlich bei der Neuausrichtung voran.

Die Bank stellt sich trotz des enttäuschenden Netto-Gewinns im vergangenen Jahr im eigentlichen Geschäft so ertragreich auf wie nie zuvor. Wenn der Kulturwandel gelingt und jeden Winkel der Bank durchdringt, dann wird sich der Wandel erst richtig auszahlen, weil hohe Kosten wegfallen.

So gesehen steht die Deutsche Bank vor rosigen Zeiten, wenn 2014 die letzten Rechtsstreitigkeiten beigelegt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen