Keine zusätzliche Forschungsstütze

|

Auch in dieser Legislaturperiode gibt es für Unternehmen keine steuerliche Vergünstigung für Forschung und Entwicklung. Nachdem sich schon seit längerem abzeichnete, dass Schwarz-Gelb dieses Vorhaben nicht mehr verwirklichen will, unterrichtete das Bundeskanzleramt nun die Vorstände von Großunternehmen über die Entscheidung. Wie es hieß, sind entsprechende Mittel im Haushalt auch für 2013 nicht vorgesehen.

Eine Sprecherin bestätigte Bericht der"Wirtschaftswoche", wonach der finanz- und wirtschaftspolitische Berater von Kanzlerin Angela Merkel, Lars-Hendrik Röller, einen entsprechenden Brief verschickte. Er begründete die Absage an die steuerliche Förderung mit der Notwendigkeit, die öffentlichen Haushalte zu sanieren. Zudem seien die Ausgaben für Forschung für die Zeit von 2009 bis 2013 um 6 Mrd. EUR erhöht worden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen