Interview: "Ich wünsche mir keine Einmischung der Politik"

|

Was hat sich im Gewerbe am meisten verändert? Die Qualität hat sich enorm verbessert. Wir haben am Anfang noch unter den Nachkriegswirren gelitten. Man hatte wahnsinnig Hunger. Das größte Schnitzel war das allerbeste. Hauptsache viel und fett, war die Devise. Noch in den 70er Jahren wurde viel Mehl verwendet, die Produkte wurden gestreckt. Das alles hat sich verändert. In der Zwischenzeit legen die Menschen Wert auf erstklassiges Essen, nicht so sehr auf die Größe der Portion. Das halte ich für eine wichtige Errungenschaft.

Wie stehen Sie zum Mindestlohn? Wir werden im Westen weniger Probleme mit dem Mindestlohn bekommen - aber im Osten. Die Tariflöhne dort liegen teilweise noch ein wenig unter 7,50 Euro. Die Betriebe brauchen Zeit, um aufzuholen. Sie können einen Mindestlohn in der angestrebten Größenordnung nicht leisten. So steigt zum Beispiel die Gefahr der Schwarzarbeit. Zudem sind die Deutschen sehr preissensibel. Wenn Gastwirte durch den Mindestlohn ihre Preise erhöhen, dann kommen weniger Kunden. Was sind die Konsequenzen? Entlassung von Mitarbeitern, Schließung eines Betriebes oder ein Unternehmer arbeitet bis an den Rand der Selbstausbeutung. Grundsätzlich: Ich wünsche mir keine Einmischung der Politik. Tariflöhne sind Aufgabe der Arbeitgeber, Verbände und Gewerkschaften. Natürlich wollen wir die Mitarbeiter ordentlich bezahlen, aber verordnete Mindestlöhne sind der falsche Weg.

Es wird immer wieder über die reduzierte Mehrwertsteuer für Hotelbetriebe diskutiert. Was denken Sie? Das war unser größter Erfolg. 24 Länder in Europa haben eine reduzierte Mehrwertsteuer. Und Hotels sind nun mal im internationalen Geschäft tätig. Die Reduzierung im Jahr 2010 hat einen großen Investitionsschub gebracht. Die Branche hat als Reaktion seitdem deutlich über eine Milliarde Euro investiert. Es war wirklich eine wachstumsbeschleunigende Maßnahme. Zuvor herrschte in diesem Bereich großer Nachholbedarf. Viele Hotels wären sonst in die Insolvenz gegangen. Würde die Reduzierung rückgängig gemacht werden, wäre das eine sehr schlimme Situation. Auch die Banken würden sich anders verhalten. Übrigens: Ich finde, auch die Gastronomie hätte einen reduzierten Steuersatz verdient. Dafür kämpfen wir mit Nachdruck. cast

Butter zu den Kartoffeln
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen