Heizungen sind meist veraltet

Die Energiewende kommt auch beim Thema Raumwärme nur langsam voran. Heizanlagen-Hersteller beklagen einen Modernisierungsstau.

|

Alte Heizungen in Wohngebäuden blasen große Mengen ungenutzte Energie und klimaschädliche Abgase in die Umwelt. Nur ein Fünftel der Heizgeräte in deutschen Kellern entsprechen dem aktuellen Stand der Technik. Das geht aus einer Studie des Energiekonzerns Shell und des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) sowie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) hervor.

"Es wird immer nur über Strom gesprochen, das ist völlig falsch", sagte BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke. Der weitaus größte Teil des Energieverbrauchs der privaten Haushalte entfalle auf Heizung (71 Prozent) und Warmwasser (14,5 Prozent).

Die Modernisierung veralteter Heizanlagen verlaufe schleppend, heißt es in der Studie. Innerhalb eines Jahres würden nur 3 Prozent der Heizungen auf den aktuellen Stand aufgerüstet. Bei diesem Tempo wären bis 2030 ein Großteil der Heizungen mehr als 30 oder gar 40 Jahre alt. "Ohne Effizienzgewinne im Hauswärmebereich können die Energie- und Klimaziele nicht erreicht werden und ist die Energiewende nicht zu schaffen", sagte Shell-Chefvolkswirt Jörg Adolf. Dazu müssten sowohl die Erneuerung der Heizungstechnik als auch die Sanierung der Wohngebäude ungefähr verdoppelt werden. Gegenwärtig würden 1 Prozent der Wohngebäude jährlich saniert.

In Deutschland gibt es nach der Studie 21,3 Mio. Heizungsanlagen, die zu 86 Prozent mit Öl oder Gas befeuert werden.

Moderne Techniken und erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch, wenn auch eben langsam. Dazu zählen Wärmepumpen, Kraft-Wärme-Kopplung, Holzfeuerungen, Solar- und Hybridanlagen. Die Hauptrolle spielen laut der Studie moderne Brennwertkessel für Öl und Gas, die nahezu vollständig den Energiegehalt der Brennstoffe ausnutzen. Sie können zusätzlich erneuerbare Energie einkoppeln.

Bis 2030 wird es nach der Studie 1 Mio. mehr Ein- und Zweifamilienhäuser geben und die Wohnfläche pro Kopf zunehmen. Dennoch sinke durch effektivere Technik der Energieverbrauch für Hauswärme bis dahin um 14,5 Prozent. Mit verstärkten Anstrengungen, die durch staatliche Rahmenbedingungen unterstützt werden müssten, seien 18 oder sogar 23 Prozent Rückgang des Energieverbrauchs erreichbar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen