Günstiger Tanken mit Hilfe von Handy und Navi

Der Benzinmarkt soll transparenter werden. Bald könnten Autofahrer die preisgünstigste Tankstelle auf ihrem Handy oder Navi abrufen.

|

Die Autofahrer haben ein schweres Jahr hinter sich. Der Benzinpreis erreichte an den Zapfsäulen gleich zweimal Rekordwerte, im April und im August. Der September war im Durchschnitt der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Mittlerweile ist der Benzinpreis wieder deutlich gefallen; mit 1,56 EUR je Liter für die Kraftstoffsorte E10 liegt er um rund 16 Cent unter seinem Höchstwert. Diesel ist dagegen mit 1,51 EUR je Liter nach wie vor sehr teuer, was typisch für die Jahreszeit ist. Der Rohölpreis ist seit August etwas gefallen, der Euro dagegen gestiegen. Beides verbilligt tendenziell das Benzin und kommt den Autofahrern zugute.

Nächste Woche will der Bundestag nun für mehr Durchblick auf dem Benzinmarkt und für mehr Wettbewerb an den Tankstellen sorgen. Die Parlamentarier beschließen eine Markttransparenzstelle. Die Tankstellen sollen die Preise "in Echtzeit", also ohne Verzögerung, dem Kartellamt elektronisch liefern. Das Amt stellt die Daten Anbietern wie dem ADAC, dem Navi-Hersteller Tom Tom oder Internet-Seiten wie Clever-tanken.de oder Benzinpreis.de zur Verfügung. Die bringen sie als App unter die Leute, auf Smartphones, Tablets, Laptops und Navis. Das wird noch ein wenig dauern, denn es gibt ungelöste technische Fragen. Ein Startdatum festlegen, mag deshalb keiner.

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Tankstellen auch ihre Bezugspreise, Absatzmengen und weitere Daten melden sollten. Das ging den kleinen und den großen Spielern in der Branche zu weit. Kartellamts-Präsident Andreas Mundt signalisierte, dass seine Behörde diese Daten nicht täglich braucht. Bei Verdacht auf Marktmissbrauch könne das Amt die Informationen von den Konzernen anfordern.

Fünf Konzerne dominieren den Markt. Sie sprechen sich laut Kartellamt nicht ab, verstoßen nicht gegen Gesetze, aber sie kennen sich und ihren Markt so gut, dass sie sich blind verstehen. Jede Regung des Marktes wird sofort umgesetzt an den Zapfsäulen. Die Autofahrer empfinden die häufigen Preisänderungen als Willkür.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auch in Neu-Ulm Tempo 30 in der Nacht

Der Lärmaktionsplan macht es möglich: Im nächsten Jahr gibt es in der Neu-Ulmer Innenstadt von 22 bis 6 Uhr eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Tempo 30. weiter lesen