Greenpeace kritisiert VW

|

Im Streit um Kältemittel für Klimaanlagen in Autos hat die Umweltorganisation Greenpeace die öffentliche Haltung des Wolfsburger Branchenführers VW kritisiert. Auch VW sei gegen das Kältemittel R1234yf, trete damit aber öffentlich nicht in Erscheinung und leiste Daimler keine Schützenhilfe, sagte Greenpeace-Autoexperte Wolfgang Lohbeck. Die Stuttgarter hatten im Streit um den Einsatz von Kältemitteln am Dienstag einen wichtigen Etappensieg errungen. Frankreich muss Kompaktmodelle von Mercedes vorerst wieder zulassen.

Lohbeck wies darauf hin, dass VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch bereits vor fast einem Jahr deutlich gemacht habe, er halte CO2 für das richtige Kältemittel in Auto-Klimaanlagen. "VW schwimmt aktuell einfach nur in der Bugwelle von Daimler mit", sagte Lohbeck. "Was mich ärgert ist, dass VW nicht offensiver auftritt."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen