Glasfaser erreicht Schwarzwaldtal

Spricht die Wirtschaft in Baden-Württemberg über den Breitbandausbau im Südwesten, dann werden gerne die höheren Fördertöpfe in Bayern herangezogen. Doch ist der Vergleich gerechtfertigt?

|
Ein Mann fächert unter einer Straße ein Glasfaser-Kabel mit farbigen Einzelsträngen auseinander. Viele Firmen kämpfen noch mit Breitband-Lücken.  Foto: 

Tief im Tal liegt Schneider Schreibgeräte - ein traditionsreicher Hersteller von Kugelschreibern und Füllhaltern. Links und rechts des schmalen Firmenareals erheben sich steil die bewaldeten Hänge des Schwarzwalds. Der nächstgelegene Ort beginnt in einem zwei Kilometer entfernten Seitental, das nicht weniger schmal ist. Nur wenige Firmenzentralen in Baden-Württemberg dürften noch abgelegener sein. Was nach viel Tradition und Ortsverbundenheit klingt, kann zum Problem werden. Vor allem, wenn es darum geht, neueste Technologien anzuwenden.

Jahrelang wartete die Geschäftsführung von Schneider auf schnelles Internet. Das Problem: Der nächst gelegene Ort Langenschiltach gehört zu St. Georgen im Schwarzwald-Baar-Kreis - dort gibt es schnelles Netz. Die Schneider-Werke liegen auf der Gemarkung Tennenbronn, ein Ortsteil von Schramberg. Die Schneider-Werke planten eine Zentralisierung ihrer IT, schnelle Leitungen waren notwendig. Irgendwann wurde es der Geschäftsführung zu dumm: 2015 nahm die Firma 70.000 Euro in die Hand und bezahlte die 800 Meter Glasfaserkabel zum nächsten Knotenpunkt am Ortsausgang von Langenschiltach aus eigener Tasche.

Ein Einzelfall, der aber zeigt, wie schwierig der Breitbandausbau in Baden-Württemberg ist. Eigentlich steht das Land im bundesweiten Vergleich nicht schlecht da. Bei Übertragungsraten von mehr als 50 Megabit je Sekunde, die notwendig sind, um beispielsweise Videos aus dem Netz möglichst ruckelfrei anzusehen oder professionelle IT-Anwendungen von Servern zu nutzen, lag der Südwesten unter den Flächenländern zuletzt auf Platz drei hinter Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Doch die übrig gebliebenen "weißen Flecken" zu schließen, die nicht nur in schwer zugänglichen Regionen, sondern auch in Gewerbegebieten an Rändern von Städten und Gemeinden liegen, wird immer schwieriger.

Die von Firmen favorisierten Glasfaserleitungen sind besonders teuer, da sie in der Regel neu in der Erde verlegt werden müssen. Für einzelne Firmen lohnen die Bauarbeiten für private Telekommunikationsunternehmen kaum. Doch staatliche Eingriffe sind im EU-Wettbewerbsrecht streng geregelt. Nur dort, wo der Markt versagt, also sich kein Telekommunikationsunternehmen findet, das die Versorgung gewährleistet, darf ein Ausbau mit öffentlichen Geldern erfolgen.

Das Land stellt für den kommunalen Breitbandausbau bis 2018 rund 250 Mio. Euro bereit. Hinzu kommen Gelder des Bundes. "Wir haben erstmals zwei Fördertöpfe, die für einen flächendeckenden Ausbau ausgestaltet sind", sagt Steffen Jäger, Breitbandexperte des Gemeindetags. Die Schwierigkeit liegt in der Umsetzung: "Inhaltlich sind die beiden Töpfe nicht aufeinander abgestimmt." Das Land gibt Geld an Gemeinden und Städte, um Infrastruktur zu schaffen. "Das zielt eher auf Glasfaser", erklärt Jäger. Bei der Finanzierung des Bundes hingegen müssten Wettbewerber einbezogen werden - und die wirtschaftlichste Lösung gewählt werden.

Die Projekte sollen bis 2018, wenn die Bundesregierung flächendeckend Bandbreiten von 50 Megabit je Sekunde geschafft haben will, fertiggestellt sein. Das ziele in der Regel auf eine Ertüchtigung des alten Kupferkabels, sagt Jäger. Unternehmer im Land schauen neidisch auf die Nachbarn in Bayern. "Die Landesregierung setzt richtigerweise auf Glasfaser, muss jedoch deutlich das Tempo und die Investitionen auch im Vergleich zu Bayern erhöhen", sagt etwa der Geschäftsführer des Maschinenbauverbands VDMA, Dietrich Birk. Der Freistaat stellt bis 2018 bis zu 1,5 Mrd. EUR für den Breitbandausbau zur Verfügung. Doch der Vergleich hinkt, sagt Steffen Jäger. "Bayern macht vieles anders, aber nicht besser. Die Investitionssumme ist höher, aber die Förderung ist ausgestaltet wie die Fördertöpfe des Bundes. Sie zielt also nicht auf Glasfaser."

Baden-Württemberg fördert die interkommunale Zusammenarbeit in den Landkreisen mit Zuschlägen. Das soll Zeit und Ressourcen sparen - außerdem werden die umfangreicheren Ausschreibungen für Firmen attraktiver. Wenn einmal ein so genanntes Backbone-Netz mit Glasfaser in einem Kreis liegt, macht es das den Gemeinden einfacher, sich dort anzuschließen, so die Logik. Inzwischen planen dem zuständigen Ministerium für Ländlichen Raum zufolge drei Viertel der baden-württembergischen Landkreise schnelle Netze mit finanzieller Unterstützung des Landes. Dazu gehört auch der Schwarzwald-Baar-Kreis, an dessen Netz sich die Schneider-Werke nun angedockt haben.

Geschäftsführer Christian Schneider will darauf nicht warten, er plant deshalb schon die nächsten Bauarbeiten. In die andere Richtung nach Tennenbronn sollen bis 2017 Erdgasleitungen verlegt werden - denn auch die Energieversorgung reicht in dem Tal nicht aus. Im Zuge der Grabungen würden auch noch einmal Glasfasern verlegt. "Wenn das durch ist, sind wir bestens versorgt", sagt Schneider.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen