Gabriel plant Netzwerke zum Energiesparen

|

Die Bundesregierung will Wirtschaft und Verbraucher mit einem Aktionsplan zu mehr Anstrengungen beim Energiesparen bewegen. Dieser sieht unter anderem vor, dass sich Unternehmen künftig zu Energieeffizienz-Netzwerken zusammenschließen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. Der Nationale Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) beinhalte "zahlreiche" Vorschläge und befinde sich derzeit in der Abstimmung mit den anderen Ressorts, bestätigte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums.

Das Ministerium von Sigmar Gabriel (SPD) plant demnach rund 500 Energieeffizienz-Netzwerke aus jeweils 8 bis 15 Unternehmen. Sie könnten branchenübergreifend oder branchenspezifisch organisiert sein und von einem "qualifizierten Energieberater" betreut werden. Jedes Netzwerk solle ein Einsparziel formulieren, auf der Basis der Ziele der Mitgliedsfirmen.

Der Aktionsplan sehe insgesamt "fünf Dutzend" Maßnahmen vor, die neben Unternehmen auch Verbraucher beträfen. Demnach könnten Haushaltsgeräte in Zukunft zur Steigerung ihrer Energieeffizienz einem sogenannten Top-Runner-Programm unterworfen werden. Ein solches Programm sieht vor, dass zu einem bestimmten Stichtag das Gerät mit der besten Energieeffizienz zum Standard erhoben wird. Andere Geräte müssen sich daran dann orientieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen