Für Berufsanfänger besonders einfach

|

Für Lehrlinge und andere Berufsanfänger, die noch nie eine Lohnsteuerkarte hatten, gibt es ein vereinfachtes Meldeverfahren: Sie müssen ihrem Arbeitgeber die Steuer-Identifikationsnummer und ihr Geburtsdatum mitteilen sowie, ob sie einer Religionsgemeinschaft angehören. Zudem müssen sie schriftlich bestätigen, dass es sich um ihr erstes Dienstverhältnis handelt. Die Steuer-ID, die 2007 eingeführt wurde, sollten sie schon erhalten haben. Notfalls helfen das Bundeszentralamt für Steuern oder das Finanzamt.

Auch bei anderen Fragen empfiehlt sich ein Anruf beim Finanzamt. Das ist sinnvoller, als dort gleich vorbeizugehen: Nicht immer ist der persönliche Besuch nötig. Viele Informationen und Formulare gibt es auch im Internet unter www.elster.de. dik

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hoffen und Bangen vor dem Prozess gegen Mesale Tolu

Am Montag entscheidet sich, ob die Journalistin frei kommt. Die Familie ist optimistisch. Diplomaten und Prominente verfolgen die Verhandlung im Istanbuler Justizpalast. weiter lesen