Fraport: Drittes Terminal nötig

|

Der Bau eines dritten Terminals an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt ist nach Ansicht des Flughafen-Betreibers Fraport dringend erforderlich. Nur damit, so Fraport-Chef Stefan Schulte, könne das zu erwartende Wachstum des Flugverkehrs bewältigt und der Qualitäts- und Servicestandard des Flughafens gehalten werden. Schulte präsentierte zwei unabhängig voneinander erstellte Gutachten. Danach steigt die Passagierzahl in Frankfurt pro Jahr bis 2021 auf bis zu knapp 73 Millionen und bis 2025 auf bis zu 78 Mio. Passagiere. Aktuell liegt die Belastungsgrenze des Flughafens nach Angaben von Schulte bei maximal 64 Mio. Passagieren. 2013 wurden in den beiden bestehenden Terminals 58 Mio. Fluggäste betreut. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sagte, die schwarz-grüne Landesregierung werde das Vorhaben " genau prüfen".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen