Europa schließt Frieden im "Bananenkrieg"

Mit dem Austausch der Vertragsdokumente wurde der "Bananenkrieg" beendet. Es war der bisher längste Handelskonflikt der WTO-Geschichte.

|
Die Banane war das Objekt eines Handelskriegs. Foto: © Aleksei Lebed /Fotolia.com

Der seit fast zwei Jahrzehnten andauernde Streit um EU-Einfuhrzölle auf Bananen aus Ländern Lateinamerikas ist endgültig beigelegt. Nach einer grundsätzlichen Einigung im Jahr 2009 wurden bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf die rechtskräftig unterzeichneten Vertragsdokumente ausgetauscht. Diese sei für alle Beteiligten ein "wahrhaft historischer Moment", erklärte WTO-Generaldirektor Pascal Lamy in Genf.

Damit sei ein aus WTO-Sicht illegales Importregime für Bananen überwunden worden. Der Einigung gemäß fallen die Zölle für die Einfuhr von Bananen aus elf Ländern Lateinamerikas nach Europa stufenweise bis 2017 auf 114 EUR je Tonne. 2009 lag der Zoll noch bei 148 EUR, in diesem Jahr bei 136 EUR.

Seit Anfang der 1990er Jahre hatten die lateinamerikanischen Länder gegen die EU-Bestimmungen zu Bananenimporten gekämpft, die nach ihrer Ansicht die Einfuhr der Früchte aus den so genannten AKP-Staaten (Afrika, Karibik und die Pazifikregion) unerlaubt bevorzugten. Nachdem die WTO im Sinne der lateinamerikanischen Exporteure entschieden hatte, dauerte es mehrere Jahre, bis sich 2009 beide Seiten unter Beteiligung der USA grundsätzlich einigten.

Das "Genfer Bananenabkommen", das nun in Kraft tritt, erlaubt allerdings auch weiterhin gewisse Hilfsmaßnahmen der EU für Bananenproduzenten aus dem vergleichsweise ärmeren AKP-Raum. So dürfen Ausgleichszahlungen von bis zu 200 Mio. EUR erfolgen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kuhberg: Was den Anwohnern Sorgen macht

30 Ulmer gehen mit dem Oberbürgermeister über den Unteren Kuhberg und sagen, was ihnen Sorgen macht. weiter lesen