Etappensieg für Kleinanleger

|

. Mehr als 16 Jahre nach dem dritten Börsengang der Deutschen Telekom haben Kleinaktionäre einen juristischen Etappensieg erzielt. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt gab den rund 16 000 Klägern anhand einer Musterklage grundsätzlich Recht. Bis zu einer endgültigen Entscheidung über möglichen Schadenersatz müssen sie sich aber wohl weiter gedulden, weil wahrscheinlich noch der Bundesgerichtshof (BGH) mit dem Fall beschäftigt wird. 

Das Bundesgericht in Karlsruhe hatte schon in einem früheren Verfahren einen schwerwiegenden Fehler im Telekom-Verkaufsprospekt aus dem Jahr 2000 festgestellt. Das OLG Frankfurt musste nun klären, ob den Klägern Schadenersatz grundsätzlich zusteht. Insgesamt geht es um rund 80 Mio. €. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Knapp eine halbe Million Menschen an die Urnen gerufen

In den beiden Wahlkreisen Ulm und Neu-Ulm sind insgesatm 462.794 Menschen wahlberechtigt. Sie können unter 18 Direktkandidaten und 40 Parteien und Listen auswählen. weiter lesen