Chinesen steigen bei Sunways ein

Chinesische Konzerne haben schon lange ein Auge auf deutsche Firmen geworfen, auch in der kriselnden Solarbranche. Nun bekommt Sunways aus Konstanz einen Investor aus dem Reich der Mitte.

|
Unser Bild zeigt die Sunways Productions GmbH in Arnstadt, einem Tochterunternehmen der Konstanzer Sunways AG . Foto: dpa

Das chinesische Solarunternehmen LDK Solar steigt bei dem Konstanzer Solarzellen-Hersteller Sunways ein und will die Firma komplett übernehmen. Über eine Kapitalerhöhung erwirbt eine Tochter von LDK Solar ein Drittel der Anteile, teilte die Sunways AG am Samstagabend mit. Anschließend wollen die Chinesen den übrigen Aktionären ein Übernahmeangebot zum Preis von 1,90 EUR je Aktie machen. Am Freitag lag der Schlusskurs der Sunways-Papiere bei 1,54 EUR Das Bundeskartellamt muss beide Schritte noch genehmigen.

Sunways schrieb unter anderem wegen des allgemeinen Preisverfalls bei Solarmodulen im dritten Quartal des vergangenen Jahres hohe Verluste, unterm Strich lagen sie bei 8,7 Mio. EUR. Der Umsatz betrug 23,2 Mio. EUR, was einem Rückgang von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entsprach. Die Sunways-Aktien sind nach bisherigen Angaben zu 78 Prozent im Streubesitz, der Rest gehört Vorstand und Aufsichtsrat.

LDK Solar mit Sitz in Xinyu City im Südosten Chinas wurde 2005 von dem Unternehmer Xiaofeng Peng gegründet und erzielte 2010 Umsätze in Höhe von 2,509 Mrd. US-Dollar (1,935 Mrd. EUR). Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei den so genannten Wafern, einem Vorprodukt für Solarzellen und -module, hat sich aber in den vergangenen Jahren breiter aufgestellt.

Chinesische Solarunternehmen sind derzeit die größte Konkurrenz für deutsche Hersteller in der Branche. Der Preisdruck in Verbindung mit Überkapazitäten hat bereits zu Insolvenzen in Deutschland geführt, weitere Unternehmen bangen angesichts hoher Verluste ums Überleben. Die Chinesen profitieren unter anderem von staatlicher Förderung.

Gleichzeitig sind Übernahmen deutscher Firmen durch chinesische Konzerne nicht nur auf die Solarbranche beschränkt, manche Experten rechnen sogar mit einer Übernahmewelle in den kommenden Jahren. Auch LDK Solar hatte sein Interesse an deutschen Unternehmen bereits zu Protokoll gegeben. dpa

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Auf der Ulmer Bahnhofstraße prallen Welten aufeinander

Bei Regen und Kälte ist nur wenig zu sehen von den unhaltbaren Zuständen, die einige Geschäftsleute auf der Bahnhofstraße beklagen. Doch es gibt sie, auch wenn es derzeit eher entspannt zugeht. weiter lesen