China nimmt Zulieferer ins Visier

Die Autoindustrie rutscht in eine Flaute, entsprechend spitzt sich auch bei den Zulieferern die Lage zu. Diese Situation könnten chinesische Investoren für Übernahmen nutzen, meint ein Experte.

|
Contitech Power, eine Tochter des Autozulieferers Continental, fertigt Antriebsriemen. Foto: Continental

Investoren aus China könnten laut Einschätzung von Experten bald im großen Stil nach finanziell angeschlagenen Autozulieferern aus Deutschland greifen. "Die Chinesen sind auf Investitionstour, ihre Kriegskasse ist voll und die Absatzkrise der Autohersteller wird hierzulande absehbar zahlreiche Zulieferer in Bedrängnis bringen", sagte der Branchenkenner und Sanierungsfachmann Detlef Specovius. Specovius ist Partner der Kanzlei Schultze & Braun und war unter anderem maßgeblich an der Sanierung des Autozulieferers Saargummi beteiligt, der vor gut einem Jahr an den chinesischen Staatskonzern CQLT ging.

Die Zulieferer in Deutschlands Schlüsselbranche Autoindustrie sind neben Größen wie Bosch, Conti und ZF vor allem kleine und mittlere Unternehmen. Für sie bahnt sich laut Specovius ein Überlebenskampf an. "Viele sind in der Krise 2009 an ihre Reserven gegangen und hatten nun nicht genügend Zeit, sich während des starken aber kurzen Aufschwungs finanziell wieder genügend Speck anzufressen." In Europa ist der Automarkt angesichts der Schuldenkrise schon seit Monaten bedrohlich auf Talfahrt.

Seit Jahresanfang sind hierzulande schon mindestens 40 größere Zulieferer in die Insolvenz gegangen, berichtete Specovius. Und Beispiele für den Zugriff der Chinesen gibt es schon etliche: Etwa Maschinenbauer wie die Pumpenhersteller Putzmeister und Schwing, aber eben auch eine kleine, aber feine Reihe von Autozulieferern. Neben Saargummi sind das zum Beispiel KSM Castings, Preh, Sellner oder der Weltmarktführer für Pkw-Schließsysteme, Kiekert. Das zentralistisch regierte und planwirtschaftlich arbeitende China zielt unter anderem auf den Aufbau einer international wettbewerbsfähigen Kfz-Industrie.

Das rasante Tempo aus der Krise heraus habe den Zulieferern zwar Stückzahlen gebracht. Doch die dafür nötigen Überstunden sowie Nacht- und Wochenendarbeit hätten die Arbeit verteuert und Margen gedrückt. "Nun drosseln die Autohersteller wieder die Produktion und reduzieren die Abnahmemengen bei ihren Zulieferern. Diese können ihre Fixkosten aber nicht genauso schnell anpassen. Und obendrein befeuern die Sparprogramme der Hersteller den Kostendruck zusätzlich und drücken die Margen sicher noch weiter." Daimler etwa will im Einkauf sparen.

Dass nun die deutsche oder europäische Konkurrenz per Aufkauf zuschlage, hält Specovius für unwahrscheinlich. "In Europa finden Sie fast keinen strategischen Investor mehr. Da ist jeder froh über einen Wettbewerber, der vom Markt verschwindet. Außerdem würden sich die wenigsten zusätzliche Produktionsstandorte ans Bein binden." Die Chinesen hätten dagegen gleich mehrere Motive. "Es geht ihnen nicht nur um westliches Know-How für ihre Produkte, sondern auch um den Marktzutritt. Sie haben verstanden, dass für den Zugang zu den europäischen Autoherstellern die Präsenz vor Ort notwendig ist."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

09.11.2012 20:00 Uhr

Es gibt auch andere Wege!

Die Chinesen stellen sich einen Marktzutritt durch Übernahme wohl immer einfacher vor als es die Realität dann in folge sein wird. Eine Übernahme mag einfach sein wenn man finanziell dafür gerüstet ist, aber weiterhin innovativ zu bleiben, die Technologie zu beherrschen und des weiteren mit den Konkurrenten weltweit mithalten zu können ist eine andere Sache! Meister bleib bei deinen Leisten, wie das alte Sprichwort schon sagt. Doch kann man die Automobilzulieferbranche nicht immer zu sehr verallgemeinern, z.B. Continental hat mit Schaeffler einen sicheren Großaktionären und in der vergangenen schweren Zeit sogar seinen Zulieferern unter die Arme gegriffen und Unterstützung geleistet. Continental selbst sieht für das kommende Jahr sogar einen Aufschwung etwa in der Sparte der Nutzfahrzeugen. Nicht alle Unternehmen, denen es schlecht geht, steuert automatisch in Chinas Hände.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine rauschende Nacht der Wohltätigkeit

Schon zum zwölften Mal stieg die Charity Night. Erstmals in der Ratiopharm Arena, die sich in elegantes Dunkel hüllte. Mehr als 700 Gäste genossen Stars, erstklassige Speisen und stilvolle Showeinlagen. weiter lesen