Car2Go rollt in China an

Der Autobauer Daimler startet sein erstes Carsharing-Angebot in China. Mit einer für die Millionenmetropole vergleichsweise kleinen Flotte von 400 Autos beginnen die Stuttgarter in der zentralchinesischen Stadt Chongqing, teilte das Unternehmen in Stuttgart mit.

|

Bis Herbst 2016 soll die Flotte auf 600 Autos ausgeweitet werden. Zum Vergleich: In Stuttgart rollen rund 500 Car2Go-Autos auf den Straßen, in Hamburg sind es 700 und in Berlin sogar 1200. Auch das Geschäftsgebiet ist mit 60 Quadratkilometern eher klein. In Stuttgart liegt die Ausdehnung bei 153 Quadratkilometern, in Hamburg bei 102 und in Berlin bei 160 Quadratkilometern. Ob weitere Städte in dem größten Automarkt der Welt folgen werden, ist offen. Bislang bot Daimler seine Autos zur Miete nur in Nordamerika und Europa an. Weltweit zählt das Angebot 1,2 Mio. registrierte Nutzer.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen