Bosch-Chef: Klare Angaben zum Verbrauch von Hybridautos

|
Volkmar Denner bei einer Pressekonferenz in Renningen Anfang Mai. Foto: Franziska Kraufmann  Foto: 

Der Chef des Autozulieferers Bosch, Volkmar Denner, hat sich für eine klare Angabe von Verbrauchswerten auch bei Autos mit neuen Antrieben ausgesprochen.

Das gelte gerade bei den sogenannten Plug-in-Hybridmodellen, also Autos, die mit einem Stecker geladen werden, aber auch über einen zusätzlichen Verbrennungsmotor verfügen. „Teils deutliche Abweichungen von den Herstellerangaben können sich ergeben, wenn ohne elektrische Energie gefahren wird“, sagte Denner der „Automobilwoche“. Auch bei langen Fahrten mit hohen Geschwindigkeiten könne der Verbrauch deutlich steigen. „Ein höherer Verbrauch bedeutet dann in der Folge auch mehr CO2-Emissionen.“

Es sei wichtig, dass es transparente Verbrauchsangaben gibt und die Verbrauchs- und Emissionswerte transparent dargestellt werden. „Dies bedeutet: keine unrealistischen Prospektwerte, die der Kunde im realen Fahrbetrieb nicht erreicht.“ Auch der ADAC-Experte Reinhard Kolke warnte in der „Automobilwoche“, dass die Verbrauchsangaben bei Plug-in-Hybriden schwierig seien. „Für die meisten Hersteller sind Plug-in-Hybride attraktiv, weil man für sie mit fantastisch niedrigen CO2-Werten werben kann und diese niedrigen Werte den CO2-Flottenwert entsprechend schönen“, sagte der Leiter des ADAC-Technikzentrums.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

17.09.2017 19:57 Uhr

das ging ja schnell !

Seit es Plugin-Hybride gibt werden Karren über 2 Tonnen mit 3 Litern angegeben.
Die fahren dann mit A-Label, während die nicht-hybrid-Variante ein E bekommt.
Im realen Betrieb ist der E-Antrieb vernachlässigbar und beide verbrauchen identisch.

Es hat wohl Jahre gedauert, bis auch Bosch diese Erkenntnis erreicht hat.
In der Politik wird's dann in 5 Jahren auch so weit sein, so dass bereits in 10 Jahren daraus etwas abgeleitet werden könnte, pünktlich zur Abschaffung des Verbrenners im Wolkenkuckucksheim.



Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen