Börsenparkett: Größere Vorsicht

Aktuelles von der Börse kurz notiert.

|

Drei Tage in Folge mit sinkenden Kursen: Das gab es an der Börse und im Deutschen Aktienindex Dax seit Monaten nicht mehr. Die vor Wochenfrist noch ins Blick geratene Schwelle von 10 000 Punkten ist vorerst kein Thema mehr. Im Gegenteil: Zum Wochenschluss ging es runter auf deutlich weniger als 9400 Punkte. Auf Wochensicht hat der Dax rund 3,5 Prozent verloren.

Der Ärger darüber hält sich bei Händlern und Analysten freilich in Grenzen. Im Gegenteil. "Endlich holen wir mal ein wenig Luft", sagt Christian Schmidt von der Landesbank Hessen-Thüringen. "Das ist kein Beinbruch, sondern normal.

Das Umfeld spricht weiter für Aktien. Die Zinsen sind niedrig und werden es bleiben, auch wenn die US-Notenbank Fed, so Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner, in der anstehenden Woche die geldpolitischen Zügel anzieht.

Dabei spricht auch die Dividende für deutsche Papiere. 17 von 30 Dax-Firmen werden sie laut Commerzbank anheben. Das führt bei Aktien zu Renditen von bis zu 4,6 Prozent. Damit schlagen sie Sparkonten, Tagesgeld und Bundesanleihen deutlich. Trotzdem wird die Vorsicht größer. Christian Kahler von der DZ Bank sieht bei Aktien zwar noch keine Blase, aber eine leichte Überhitzung. Von Aktienkäufen rät er derzeit ab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen