Berufe im Handwerk gefragt

|
Ausbildungsplätze im Handwerk sind gefragt. Friseur wollen aber nur wenige werden.  Foto: 

Handwerksberufe sind bei jungen Menschen wieder gefragt. Nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) haben im laufenden Jahr fast 4000 Jugendliche mehr als im Vorjahr eine Ausbildung im Handwerk begonnen. Bis Ende September seien 135 038 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen worden, was einer Steigerung von 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspreche.

Viele Betriebe hätten allerdings weiterhin Probleme, Nachwuchs zu finden. Bundesweit sind laut ZDH noch 18 963 Lehrstellen unbesetzt – vor allem im Elektro-, Sanitär- und Heizungs- sowie Friseurgewerbe. Besonders schwierig sei es für Handwerksbetriebe in den ostdeutschen Bundesländern, neue Azubis zu gewinnen, hieß es.

Nach Ansicht von Handwerks-Präsident Hans Peter Wollseifer verfestigt sich mit dem satten Plus bei neuen Ausbildungsverträgen ein Trend, der schon in den beiden Vorjahren erkennbar gewesen sei. Es gebe wieder mehr Jugendliche, die eine berufliche Ausbildung und die Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk als attraktiven Karriereweg wählten.

Drei Prozent mehr Verträge

Der Großteil des Zuwachses an neuen Verträgen entfiel den Angaben zufolge auf die alten Länder. Dort gab es 3444 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge – ein Plus von 3,0 Prozent. Insgesamt bilden die Betriebe im Land derzeit knapp 50 000 Jugendliche aus. In den neuen Ländern habe der Zuwachs 2,3 Prozent betragen (+413). „Das spornt uns an, und ist angesichts sinkender Schülerzahlen und eines starken gesellschaftlichen Trends hin zum Abitur ein Erfolg, auf dem wir uns allerdings nicht ausruhen können“, sagte der ZDH-Präsident.

Die Zahl der offenen Lehrstellen habe sich in Westdeutschland Ende September im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 14 413 verringert. In ostdeutschen Handwerksbetrieben seien mit 4550 offenen Lehrstellen dagegen deutlich mehr Plätze unbesetzt geblieben als zum Vorjahreszeitpunkt (plus 12,4 Prozent).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen