Bayern LB legt beim Gewinn kräftig zu

|

Die Bayern LB verkneift sich nach einem kräftigen Gewinnsprung im ersten Halbjahr für den Rest des Jahres allzu große Zuversicht. Lediglich ein positives Ergebnis verspricht Bankchef Gerd Häusler - und bleibt damit vorsichtig. Dabei hat die Landesbank vor Steuern nach sechs Monaten mit 720 Mio. EUR bereits mehr Geld verdient als im gesamten Vorjahr. Finanzvorstand Stephan Winkelmeier begründete die Zurückhaltung der Bank vor allem mit der weiter nur schwer vorherzusagenden Wirtschaftsentwicklung in Europa.

Bisher jedenfalls läuft es bestens. Dank besserer Geschäfte aber auch wegen des umstrittenen Verkaufs ihrer Wohnungstochter GBW im zweiten Quartal wuchs der Vorsteuergewinn allein in den Monaten April bis Juni um mehr als das Vierfache auf 563 Mio. EUR. Davon profitiert auch Bayern: Zum August überwies die Bank weitere 50 Mio. EUR und kommt so bei der Rückzahlung der Staatshilfen voran. Bis 2019 muss die Bank 5 Mrd. EUR an den Freistaat zurückgeben, bis heute hat die Bank davon gut 900 Mio. EUR gezahlt.

Finanzminister Markus Söder (CSU) gab sich auch deswegen sehr zufrieden. "Das ist ein erfreuliches Ergebnis. Unsere Arbeit hat sich ausgezahlt. Die Bayern LB ist stabil und solide." Der Freistaat ist zwar noch immer Haupteigentümer der Bayern LB, aus dem Aufsichtsrat der Landesbank hat sich die Politik im Juli aber zurückgezogen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen