Bank verdient an Energiewende

|

Die Südwestbank setzt in ihrem Kreditgeschäft zunehmend auf die Energiewende. 2011 floss im Neugeschäft jeder vierte Kredit in erneuerbare Energien, teilte die Bank mit. So wurde das Finanzierungsvolumen bei Biogasanlagen mit 47,4 Mio. EUR mehr als verdoppelt. Damit finanzierte die Südwestbank seit 2007 jede zehnte der rund 800 Anlagen in Baden-Württemberg. Bei den Photovoltaikanlagen verdreifachte die Bank das Finanzierungsvolumen sogar.

Auf dem Sektor der Windenergie hofft die Bank aber noch deutlich zuzulegen.

Im vergangenen Jahr steigerte das auf Mittelstands- und vermögende Privatkunden spezialisierte Institut seinen Jahresüberschuss um rund 30 Prozent auf 9 Mio. EUR. Die Bilanzsumme blieb mit 4,2 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau. 2011 beschäftigte die Südwestbank 558 Mitarbeiter an 26 Standorten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen